14.11.2021 17:00 |

Justiz verwehrt Wunsch

Letzte Worte eines von den Nazis getöteten Vaters

„Mein größter Wunsch wäre es, den Abschiedsbrief meines Vaters im Original zu bekommen“, sagt Karl-Heinz Biack. Doch das Gericht verwehrt dem Salzburger diesen Wunsch, weil der Brief seines in der NS-Zeit getöteten Vaters auch ein Testament ist und für immer verwahrt bleiben muss. Das sagt das Gesetz.

„Ich habe während meiner Haft unendlich viel gebetet, Gott hat es bestimmt, dass ich, ohne Euch nochmals gesehen zu haben, sterben muß. Nun lebt wohl meine Liebsten, meine einzig Liebsten, Du meine Liebe und ihr meine allerliebsten Kinder, die ich so von Herzen gern habe“: Es sind die Zeilen von Karl Biack, gerichtet an seine Ehefrau, geschrieben am 7. November 1944 in einer Gefängniszelle in München. Drei Stunden vor seiner Hinrichtung.

Der Abschiedsbrief ist das letzte Erinnerungsstück an seinen Vater, erzählt Karl Heinz Biack. Vor Jahren fasste der Salzburger den Entschluss, den Brief zu finden. „Ich war immer der Meinung, der Brief ist in Deutschland“. Immer wieder schrieb er an die deutschen Behörden – selten kam eine Antwort zurück.

Bei einer Gedenkfeier für NS-Opfer in Traunstein vor zweieinhalb Jahren gab ihm eine Frau einen Tipp: das Bundesarchiv in Berlin. „Die haben sich auch gerührt. Ich war dann im Oktober 2019 drei Tage dort und habe alle möglichen Unterlagen gefunden, aber leider nicht den Brief.“ Biack fand unter anderem die Hinrichtungsbestätigung. „Der Hinrichtungsvorgang dauerte vom Verlassen der Zelle an gerechnet 52 Sekunden, von der Übergabe an den Scharfrichter bis zum Fall des Beiles 7 Sekunden“ ist darin wörtlich zu lesen. „Unmenschlich“, so Biack.

Der Brief lag die ganze Zeit in einem Kasten im Gericht

2020, in München, kam der Diplomkaufmann auf die richtige Spur: Ein Tipp, wonach der Brief womöglich in einem Verlassenschaftsakt sei - ausgerechnet hier in Salzburg, wo sein Vater das Todesurteil erhielt. Und tatsächlich lag der Brief in einem Kasten im Bezirksgericht. „Da durfte ich das Original erstmals in Händen halten, das war für mich sehr emotional.“ Doch das 75 Jahre alte Schriftstück durfte er nicht mitnehmen - nur eine Kopie davon. Der Grund findet sich in einem Satz des Briefes: „Was ich an beweglichen und unbeweglichen Gütern besitze, gehört Dir und den Kindern.“ Damit wurde der Brief als Testament gewertet. Und laut §168 und §173 Geschäftsordnung für die Gerichte sind „letztwillige Anordnungen feuersicher zu verwahren und dauernd aufzubewahren“. Über einen Anwalt schrieb Biack den Obersten Gerichtshof an.

Doch die Höchstrichter lehnten eine Aushändigung des Originals ab. Gesetz ist Gesetz. „Ich hab es mir nicht vorstellen können, dass ich ihn nicht bekomme. Die Republik hat doch nichts davon“, betont Biack. Helfen könne ihm jetzt nur noch das Justizministerium oder der Bundespräsident, glaubt der Salzburger: „Die letzte Hoffnung wäre ein Gnadenakt.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)