Mo, 24. September 2018

Kosten von 1,6 Mio. €

05.04.2011 17:42

Kritik der VP an Kostenexplosion bei Ring-Radweg

Was darf in Wien bei einer Länge von 1.200 Metern 1,6 Millionen Euro kosten? Richtig geraten, es muss sich dabei um einen Radweg handeln. Konkret geht um den "Ring-Rund", der zwischen Bellaria und dem Schwarzenbergplatz saniert werden soll. "Ein grünes Prestigeprojekt auf Kosten der Steuerzahler", so die VP.

Zu viele Unfall-Häufungspunkte, gefährliche Kreuzungen, Konflikte mit Fußgängern und abbiegenden Autos – seit Jahren wird am verpfuschten Ringstraßen-Radweg herumgedoktert.

Nun steht die Sanierung des Teilstücks Bellariastraße–Schwarzenbergplatz an. Und dabei ortet die VP eine exorbitante Kostenexplosion. 1,6 Millionen Euro sollen veranschlagt sein. "Das ist auf den Meter umgerechnet noch viel mehr als bei dem vom Rechnungshof heftig kritisierten Wienfluss-Radweg", sagt VP-Gemeinderat Roman Stiftner.

VP fordert Geldhahn abzudrehen
Ein Kilometer Fahrradweg ist normalerweise ab rund 130.000 Euro zu haben. Was bei den 1.200 Metern des Ring-Rund-Abschnitts 1,6 Millionen kosten soll, ist für Stiftner unklar: "Das wollen wir im Gemeinderatsausschuss in Erfahrung bringen. Und wir werden auch verlangen, dass der Geldhahn für dieses Projekt zugedreht wird."

Die fetten Zeiten, da die Stadt mit Millionen jonglieren konnte, sind vorbei. Beim Budget zwickt es hinten und vorn, man muss alle finanztechnischen Kunststücke anwenden, um den Wohnbau am Leben zu halten, und weil immer mehr Menschen von Armut bedroht sind, steigen die Mittel, die für die Sozialleistungen aufzuwenden sind, ins Unermessliche. Dass gleichzeitig das Geld für einen Überdrüber-Luxusradweg vorhanden ist, wird wohl kaum ein Steuerzahler verstehen.

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.