Di, 14. August 2018

Nach Staatshilfe

03.04.2011 08:01

USA verbieten Top-Managern Gehaltserhöhung

Die US-Regierung hat Spitzenmanagern von den mit Staatshilfe geretteten US-Konzernen AIG, General Motors und Ally Financial eine Gehaltserhöhung untersagt. Der Bar-Anteil der Vergütung werde 2011 eingefroren, teilte das Finanzministerium mit.

Die Regierung machte die Kontrolle der Managergehälter bei der Gewähr von Staatshilfen zur Bedingung. Insgesamt sei die Vergütung in Bargeld für die 25 Top-Manager der Unternehmen um rund 18 Prozent zurückgegangen, teilte das Ministerium mit.

Am Hungertuch nagen muss allerdings keiner der Manager: AIG-Lenker Bob Benmosche soll 10,5 Millionen Dollar verdienen, GM-Chef Dan Akerson neun Millionen. Spitzenverdiener bei Ally wird in diesem Jahr der Mitteilung zufolge Konzernchef Michael Carpenter mit 9,5 Millionen Dollar.

Boni fließen bei Goldman Sachs bereits wieder
Die Investmentbank Goldman Sachs teilte mit, ihrem Chef Lloyd Blankfein für 2010 einen Bonus über 5,4 Millionen Dollar gewährt zu haben. Insgesamt verdiente Blankfein dadurch trotz Einbußen bei Gewinn und Aktienkurs 14,12 Millionen Dollar  - nach 1,03 Millionen Dollar im Vorjahr.

Grund sei die gute Leistung in den vergangenen drei Jahren im Vergleich zur Konkurrenz, hieß es in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht. Für die Aktionäre sei in schwierigen Marktbedingungen ein Wert geschaffen worden. Goldman hat seine Staatshilfen bereits zurückgezahlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.