Alpine Abschiednahme

Verstorbene sollen auf Gipfel letzte Ruhe finden

Trotz gültigem Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf rückte ein Bestatter aus St. Marienkirchen/P. nach Anrainer-Protesten vom Plan für eine Gipfelbestattung am Kleinen Priel ab. Nun wird ein passender Berg im Salzkammergut gesucht. 2022 soll es dann mit der Abschiednahme im alpinen Gelände losgehen.

Unter dem Gipfelkreuz des Kleinen Priel hätten bereits seit dem Sommer 2020 die ersten alpinen Bestattungen abgehalten werden sollen. Ein gültiger Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf lag bereits auf dem Tisch. Letztendlich beugte sich Peter Schauer, Geschäftsführer der Feuerbestattung, den Protesten der Anrainer und Grundeigentümer. „Es handelt sich um eine sensible Branche“, hält Schauer einen Zwist für äußerst unangebracht.

Biologisch abbaubares Ruhekissen statt Grabstein
Zu Grabe getragen hat er das Projekt dennoch nicht. Er sieht sich nun um einen neuen Gipfel im Salzkammergut um und ist deshalb mit den Bundesforsten im Kontakt. Gesucht wird ein alpines Gelände, das sich für ein letztes Geleit eignet.

„Die Trauergäste, die von einem Ritual-Leiter begleitet werden, sollen Zeit für Ruhe und Besinnlichkeit haben. Der Geist und der Körper bleiben dabei in Bewegung und dazu kommt der Genuss eines tollen Bergpanoramas“, so Schauer. Da der letzte Gang mehrere Stunden dauert, ist eine gute Grundausdauer Voraussetzung für die Teilnahme am „letzten gemeinsamen Gipfelsieg“.

Zitat Icon

Beisetzungen in der Natur liegen voll im Trend. Die Gipfelbestattung ist eine besondere Verabschiedung von geliebten Menschen.

Peter Schauer, Feuerbestattung Oberösterreich

Am Berg angekommen, wird statt eines Grabsteins in einem biologisch abbaubaren Ruhekissen ein Teil der Asche begraben. „So wird der Verstorbene Teil des Berges. Grundsätzlich wollen wir aber so wenig wie möglich in die Natur eingreifen. Grabsteine passen da auch überhaupt nicht hin“, so Schauer. Im Tal zurück wird die Urne mit der restlichen Asche in einem frei wählbaren Friedhof beigesetzt. Die Bestattungskosten variieren je nach Zeremonie zwischen rund 1200 und 3000 Euro.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)