Mo, 24. September 2018

Zur Budgetsanierung

02.04.2011 13:09

Sozialistische Jugend für neue Landessteuern

Gegen das von der rot-schwarzen "Reformpartnerschaft" in der Steiermark getragene Doppel-Sparbudget wird weiter Widerstand geleistet. Vor der nächsten Demo am 11. April hat die Sozialistische Jugend (SJ) am Samstag mit dem Vorschlag aufgewartet, die Budgetsanierung einnahmenseitig und nicht zulasten des Sozialbereichs zu bewerkstelligen. Landessteuern wie Schotter- oder Glücksspielabgabe werden als mögliche Geldquellen vorgeschlagen.

Das Budget könne nur über "vernünftige Verwaltungseinsparungen und zusätzliche Steuereinnahmen" erreicht werden, erklärte SJ-Vorsitzender Wolfgang Moitzi. Der steirische SJ-Chef LAbg. Max Lercher fügte als eine für das Land mögliche zusätzliche Einnehmequelle eine Zweiwohnsitzabgabe an.

Online-Petition ins Leben gerufen
Auf der Website http://steiermark.reichebesteuern.at wurde eine Petition für die einnahmenseitige Sanierung des Landeshaushaltes ins Leben gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.