19.10.2021 17:24 |

Messerstich-Prozess

Entlarvende Worte beim Notruf

„Ich bin aufgewacht. Und die Frau lag neben mir, mit einem Messer im Bauch“, erzählt der Niederösterreicher (41) den Geschworenen in Salzburg. Er selbst will es nicht gewesen sein und glaubt an eine Selbstverletzung. Doch sein eigener Notruf ist entlarvend. Letztlich entschieden die Geschworenen auf: Absichtliche, schwere Körperverletzung. Zweieinhalb Jahre Haft, nicht rechtskräftig. 

„Bitte, ich wollte gerade meine Frau umbringen. Sie war so blöd, da hab ich mich nicht mehr hinausgesehen.“ Dies sagte der Angeklagte beim Notruf nach dem blutigen Vorfall am 23. April 2021 in einer Wohnung in Zell am See. Danach hat er sogar die Tatwaffe abgewaschen: „Reflexartig“, wie er im Landesgericht meint. Das Gesagte gegenüber der Rettung sei aber nur Blödsinn gewesen: „Ich war so durcheinander.“ Es müsse anders gelaufen sein, glaubt der 41-Jährige an eine Selbstverletzung seiner Frau – oder sogar an einen Dritten. „Ich war es nicht“, ist der Angeklagte überzeugt.

Fakt ist aber: Zwei Messerstiche in den Bauch erlitt das Opfer an jenem April-Tag – erst eine Notoperation rettete das Leben der Frau. Zuvor hatte das Paar laut Anklage gestritten – Alkohol war auch ein Faktor, nicht nur an jenem Tag, sondern überhaupt in der Beziehung. Beide lernten sich 2017 während des Alkohol-Entzuges kennen. Sie ließen sich nach einem gescheiterten Intermezzo in der niederösterreichischen Heimat des Mannes im Frühjahr in Zell am See nieder.

Angeklagter spricht viel über sie, wenig über ihn

Zwölf Bier hatte der Mann am Tag vor der Tat getrunken, und weitere sieben nur Stunden bevor es passierte. Staatsanwalt Andreas Winkler spricht von einem Streit, weswegen sich die Frau in einem Zimmer eingesperrt hatte. Als sie wieder die Tür öffnete, soll es passiert sein: „Es wird alles gut, mein Schatz“, soll er ihr nach der Messerattacke gesagt haben. Auch dies leugnet der Frühpensionist.

„Warum sie mich beschuldigt, weiß ich nicht“, so der 41-Jährige auf eine entsprechende Richter-Frage. Was aber in seinen Ausführungen auffällt: Er redet über alles, über Suizidgedanken seiner Frau, über ihren Konsum, ihr Verhalten, sogar über ihre Vorliebe für Krimis – und schweift dabei weit ab. Nur: Über sich selbst und über die Tat spricht er wenig. Als würde er es verdrängen? „Nein, sicher nicht“, entgegnet der 41- Jährige: „Ich würde ihr nie weh tun.“

Weil der 41-Jährige durch den Notruf versuchte noch ihr Leben zu retten, erkannten die Geschworenen einen Rücktritt vom Mordversuch. Schuldig wegen absichtlich schwerer Körperverletzung, zweieinhalb Jahre Haft. Nicht rechtskräftig.

Von
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)