15.10.2021 15:02 |

Operation Aderlass

Langläufer zu fünf Monaten bedingt verurteilt

Der estnische Skilangläufer Andreas Veerpalu ist am Freitag am Landesgericht Innsbruck als Folge von Doping-Ermittlungen bei der „Operation Aderlass“ im Zuge der Nordischen Ski-WM in Seefeld im Jahr 2019 zu einer bedingten Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt worden.

Zudem fasste der 27-Jährige, der bei dem Prozess nicht anwesend war, eine Geldstrafe von 480 Euro aus, teilte ein Gerichtssprecher mit. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Veerpalu war nicht nur Sportbetrug, sondern auch das „Vergehen der kriminellen Vereinigung“ zur Last gelegt worden. Er soll durch seine mutmaßlichen Doping-Vergehen Ausrüstergelder über 10.000 Euro zu Unrecht bezogen haben. Dem Esten, Sohn von Olympiasieger Andrus Veerpalu, war Blutdoping mit Mittätern in den Saisonen 2016 bis 2019 vorgeworfen worden. Veerpalu war bei der Weltmeisterschaft in Seefeld festgenommen und nach einem Geständnis für vier Jahre gesperrt worden.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)