13.10.2021 15:09 |

Tirols WK-Chef betont:

„Es darf in der ÖVP keine One-Man-Show mehr geben“

Tirols Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser (ÖVP) hält Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz zwar trotz der Inseraten-Korruptionsaffäre für „schon noch tragbar“ als Obmann der Volkspartei, macht dessen Verbleib aber vom Auftauchen möglicher weiterer Chats abhängig. Außerdem müsse sich parteiintern einiges ändern.

Sollten noch Chats publik werden, in denen etwa „Landeshauptmänner oder Landeshauptfrauen massiv beleidigt werden“, dann „wirds schwierig“, sagte Walser im APA-Gespräch.

„Interne Aufarbeitung“
Massiven Gesprächsbedarf ob der bekannt gewordenen Chats sah Walser jedenfalls bereits jetzt. Es brauche eine „interne Aufarbeitung“ der Geschehnisse. Und der gewichtige Tiroler WK-Präsident und Wirtschaftsbund-Vize machte klar, dass parteiintern einiges nicht so bleiben könne, wie es bisher war: „Es darf keine One-Man-Show mehr geben“.

„Bisschen von Realität und Basis entfernt“
Einige Fundamente der Partei seien in der Ära Kurz „ein bisschen mit Füßen getreten worden“. „Es braucht eine Rückbesinnung auf Menschen, die auch mit der Normalbevölkerung Kontakt haben. Es braucht eine Erdung. Man hat sich ein bisschen von der Realität und der Basis entfernt. Wir sind die Volkspartei, die Partei des normalen Volkes - mit einer christlich-sozialen Gesinnung“, richtete Walser den Verantwortlichen auf Bundesebene aus.

Zitat Icon

Eine Partei lebt aber von konstruktiv-kritischen Stimmen und Menschen.

Tirols WK-Chef Christoph Walser

In den vergangenen Jahren sei ein „System aufgebaut worden“, in dem oft nicht zugelassen worden sei, dass es „da und dort kritische Stimmen“ gibt: „Eine Partei lebt aber von konstruktiv-kritischen Stimmen und Menschen“. „Es gilt vieles aufzuarbeiten“, so Walser. Jemandem „jegliche Macht in die Hand zu geben“ - dies werde es in Zukunft nicht mehr geben können. Kurz sei ja im Zuge seines politischen Aufstieges „glorifiziert“ worden, fast als eine Art „Wiedergeburt Gottes“.

Was die bisher veröffentlichten Chatprotokolle in Zusammenhang mit der Ablöse von Reinhold Mitterlehner offenbarten, sei „einer Partei nicht würdig“. Dass man verdiente Funktionäre, die sich jahrzehntelang für die Partei eingesetzt haben, als „alte Deppen“ abkanzele - „das tut man nicht“.

Baldige Rückkehr „kontraproduktiv“
Dass Kurz im Falle der Einstellung der strafrechtlichen Ermittlungen während der laufenden Legislaturperiode als Kanzler zurückkehren könnte, hielt Walser indes für „eher unwahrscheinlich“: „Es schaut eher nicht so aus, als dass das funktionieren würde“. Zudem müsse man dann wohl auch auf den Koalitionspartner Grüne Rücksicht nehmen. Denn sollte sich dieser gegen eine Rückkehr aussprechen und die Koalition gesprengt werden, wäre dies „kontraproduktiv“.

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
3° / 17°
heiter
0° / 16°
wolkenlos
1° / 15°
wolkenlos
2° / 16°
heiter
1° / 16°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)