109 Buben missbraucht

Strafe für Urologen von 13 auf 12 Jahre runter

Ein Arzt aus dem Salzkammergut hatte über Jahre hinweg mehr als 100 Buben sexuell missbraucht. Seine Strafe wurde wegen eines zusätzlichen Milderungsgrundes von 13 auf zwölf Jahre herabgesetzt. 

Das Oberlandesgericht Linz hat die Strafe für einen Arzt aus dem Salzkammergut, der über Jahre hinweg 100 Buben sexuell missbraucht hat, wegen eines zusätzlichen Milderungsgrundes von 13 auf zwölf Jahre Haft herabgesetzt. Auch die Einziehung einer Liegenschaft mit einem Wert in Millionenhöhe wurde in der Berufungsverhandlung am Montag zurückgenommen. Es bleibt aber bei Einweisung in eine Anstalt geistig abnormer Rechtsbrecher.

Mediziner schuldig gesprochen
Der Mediziner war nach einem mehrtägigen Prozess wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, wegen sexuellen Missbrauchs von Unmündigen, Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses, pornografischer Darstellung Minderjähriger und des unerlaubten Umgangs mit Suchtgiften schuldig gesprochen worden. Er legte volle Berufung gegen das Urteil ein.

Schadensgutmachung von über 70.000 Euro
Seine Nichtigkeitsbeschwerde gegen den Schuldspruch wies der Oberste Gerichtshof im vergangenen Juni ab. Das Oberlandesgericht hatte daher nur noch über die Berufung gegen die Strafhöhe zu entscheiden. Der Richtersenat bestätigte alle bisherigen mildernden und erschwerenden Gründe, die das Erstgericht im Juni vergangenen Jahres bei der Strafbemessung berücksichtigt hatte. Als nunmehr zusätzlich mildernd wurde eine seither teilweise erfolgte Schadensgutmachung bei den Opfern durch die Zahlung von über 70.000 Euro gewertet. Von einer Konfiskation der wertvollen Liegenschaft, die im Zusammenhang mit einigen Taten stand, sah das Berufungsgericht ab, weil dies als zusätzliche Strafe unverhältnismäßig sei.

Therapie soll tiefgründige Störung bessern
Geblieben ist es jedoch bei der Anordnung der Einweisung in eine Anstalt. Denn die Gefährlichkeit des Angeklagten, dass er sich wegen seiner Pädophilie neuerlich an Kindern vergreifen könnte, sei nach wie vor hoch, erläuterte der Sachverständige in seinem kürzlich aktualisierten Gutachten. Es könnte sein, dass sich durch eine Therapie in einer Anstalt seine tiefgreifende Störung bessern könnte, prognostizierte er.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 22. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)