10.10.2021 16:00 |

Olympisches Dorf

Umfrage im letzten Stadtteil ohne Parkgebühren

Wer in Innsbruck sein Auto parken möchte und keine Anwohnerparkkarte besitzt, muss tief in die Tasche greifen. Fast die ganze Stadt unterliegt der sogenannten Parkraumbewirtschaftung, teuren Kurzparkzonen und gebührenpflichtigen Parkstraßen. Ausgenommen davon ist das Olympische Dorf (O-Dorf). Die SPÖ war vor Ort, um mit den Bewohnern zu sprechen.

Im O-Dorf existiert noch keine Parkraumbeschwirtschaftung, dort kann man somit gratis parken. Was zur Folge hat, dass einige ihr Auto dort abstellen und dann mit den Öffis, dem Rad oder zu Fuß in die Stadt kommen. Das Ergebnis: Das O-Dorf ist zugeparkt. Das wiederum führt bei den Bewohnern dazu, dass diese ewig nach einem Parkplatz suchen müssen. Und dieser ist dann auch nicht unbedingt direkt vor ihrer Haustüre. Wollen die O-Dörfler eine Parkraumbewirtschaftung, damit der Spuk ein Ende hat, sie eine Anwohnerparkkarte bekommen und sich die ewige Parkplatzsuche ersparen?

Die O-Dörfler befragen
Unter dem Motto „Drüber reden“ statt „drüberfahren“ macht sich die SP Innsbruck auf in die einzelnen Stadtteile und geht von Tür zu Tür, um mit den Menschen zu sprechen. Die Situation rund ums Parken war ausschlaggebend dafür, dass im O-Dorf gestartet wurde. „Wer kann besser wissen, was der eigene Stadtteil braucht, als die Bewohner selbst?“, fragt Stadtparteivorsitzender Benjamin Plach. Rund 200 Personen haben sich über den verteilten schriftlichen Fragebogen oder im persönlichen Gespräch geäußert - weitere drei Wochen soll die Befragung noch laufen. „Bis zum Ende unserer Umfrage in drei Wochen werden wir an alle Türen klopfen und damit eine persönliche oder postalische Rückmeldung für alle Bewohner im O-Dorf ermöglichen“, erklärt Stadträtin Elisabeth Mayr.

Größere Probleme
Und was sagen die O-Dorfler selbst? Ja, manchmal dauere die Parkplatzsuche, optimal sei das nicht. Aber auch: Das sei nicht das Problem Nummer eins. Es gebe andere, größere Sorgen. Etwa dass alles teurer werde und man finanziell mit dem Rücken zur Wand stehe. Einige seien auch mit der Aufenthaltsqualität unzufrieden. Die Sozis haben und werden sich die Probleme der Menschen anhören. Ob die Lebensqualität dadurch besser wird, wird man erst noch sehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).