08.10.2021 08:46 |

Überblick

Teilnahmebedingungen Innovationspreis Steiermark

  1. Der Innovationspreis Steiermark
    Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG veranstaltet den Innovationspreis Steiermark im Auftrag des Wirtschaftsressorts. Der Wettbewerb soll die Innovationskraft heimischer Unternehmen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.
  2. Teilnahmebedingungen
    Zielgruppe sind Unternehmen des Gewerbes und der Industrie, unternehmensbezogene Dienstleister sowie Forschungseinrichtungen - d. h. Institutionen im öffentlichen und halböffentlichen Bereich, steirische Universitäten und Fachhochschulen, Kompetenzzentren, außeruniversitären Forschungsbetriebe, Cluster und Netzwerke sowie Non-Profit Organisationen -, die innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen in den Themenbereichen Digitalisierung oder Nachhaltigkeit entwickelt und ihren Sitz in der Steiermark haben.
  3. Projektvoraussetzungen
    Die Innovation ist zum Zeitpunkt der Einreichung weitgehend umgesetzt, zumindest erste Erkenntnisse über Markt und Auswirkungen liegen vor. Zudem hat die Innovation unmittelbare wirtschaftliche Relevanz insbesondere für den Standort Steiermark.
  4. Einreichungsmodus
    Die vollständige Einreichung erfolgt bis spätestens 19. November 2021 und ausschließlich online auf innovationspreis-steiermark.at. Die Teilnahme ist kostenlos.
  5. Themenschwerpunkte & Kategorien
    Der Innovationspreis Steiermark wird in den zwei Themenbereichen ausgeschrieben: Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Die Einreichenden ordnen ihr Projekt verpflichtend einem der beiden Schwerpunkte zu.

    Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG prüft die Größe der einreichenden Unternehmen und teilt sie einer der zwei Größenkategorien zu: Kleinst-/Kleinunternehmen oder Mittel-/Großunternehmen. Forschungsinstitutionen u. Ä. (siehe 2.) nehmen in der Kategorie F&E-Institutionen teil.
  6. Bewertung, Gewinner und Staatspreiskandidaten
    Am Beginn erfolgt die Überprüfung, ob die Einreichungen den Wettbewerbsregeln folgen. Danach durchlaufen die Projekte die Evaluierung und Bewertung des Wiener Industriewissenschaftlichen Institutes (IWI). Das Ergebnis sind Shortlists von drei Innovationen pro Themenschwerpunkt bzw. Organisationskategorie (insgesamt 18 Projekte).

    Aus den Shortlists kürt eine unabhängige Fachjury insgesamt sechs Gewinner (einer pro Kategorie bzw. Schwerpunkt). Die Trophäe überreicht Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl den Siegern persönlich im Rahmen eines Betriebsbesuches.

    Welche Projekte im Herbst 2022 beim Staatspreis Innovation bzw. bei den Sonderpreisen ECONOVIUS und VERENA in Wien antreten, entscheidet ebenfalls das Fachgremium in der Jurysitzung. Ob es Ihr Projekt auf die Shortlist des Innovationspreises Steiermark geschafft hat, zu den Gewinnern zählt oder für den Staatspreis Innovation nominiert wird, erfahren Sie im Frühjahr 2022. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Klassifizierung nach Unternehmensgröße erfolgt gemäß der Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (Amtsblatt L 124 vom 20.5.2003).

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Klassifizierung nach Unternehmensgröße erfolgt gemäß der Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (Amtsblatt L 124 vom 20.5.2003).

 Promotion
Promotion