05.10.2021 13:00 |

28 Infektionen

Volksschule Grödig: Heimunterricht für alle

Corona-Alarm in der Volksschule Grödig: 28 Schüler und Lehrer der Bildungseinrichtung haben sich mit Covid infiziert. Die Bildungsdirektion hat daraufhin Konsequenzen gezogen und die gesamte Schule geschlossen. Bis vorerst Freitag werden somit alle Schüler von zuhause aus unterrichtet.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Der Schulbetrieb kann nicht mehr aufrecht erhalten werden, weil auch Lehrer erkrankt sind“, sagt Grödigs Bürgermeister Herbert Schober über coronabedingte die Schließung seiner Volksschule. So fallen zehn Lehrer zurzeit aus – jedoch nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen anderen Krankenständen. 28 Schüler und Lehrer haben sich bisher mit dem Virus infiziert. Betroffen sind offenbar vor allem die ersten und die vierten Klassen.

Zitat Icon

Wir hoffen, dass nach der Woche Schließung der Schulbetrieb wieder stattfinden kann und die Zahl der Infektionen sinkt.

Herbert Schober, Bürgermeister von Grödig

Deswegen heißt es nun für die gesamte Volksschule zuhause bleiben – bis vorerst Freitag. „Wir hoffen dass danach Normalbetrieb stattfinden kann und die Zahlen in Grödig wieder sinken“, sagt Schober.

Damit ist die Volksschule Grödig in diesem Schuljahr die erste Schule im Bundesland Salzburg, die komplett geschlossen werden musste – bisher waren nur einzelne Klassen betroffen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?