29.09.2021 11:30 |

Personalziel hält

Trotz Pragmatisierungsstopp mehr Beamte beim Bund

Trotz des immer noch geltenden Pragmatisierungsstopps steigt die Zahl der Beamten im Bundesdienst wieder. Begründet wird das vom Beamtenministerium damit, dass von der Bundesregierung Schwerpunkte in den Bereichen Sicherheit und Justiz gesetzt wurden und dort deshalb das Personal aufgestockt wurde. Insgesamt hält der Bund aber die von der Regierung gesteckten Personalziele ein.

Im Bundesdienst gilt schon seit mehr als 15 Jahren ein Pragmatisierungsstopp für Bedienstetengruppen mit vertraglichen Alternativen (Verwaltungsdienst, Lehrpersonen und Krankenpflegedienst). Nachdem die Zahl der Beamten in den letzten Jahren deshalb gesunken ist, wurde nun wieder eine Steigerung registriert. Zum Stichtag 1. Juni 2021 befanden sich 69.309 Beamten (gerechnet auf Vollzeitbasis) im Bundesdienst. Das sind um 294 mehr als zum Jahresende 2020. Der Beamtenanteil an allen Beschäftigten im Bundesbereich liegt damit aktuell bei 50,9 Prozent. Das geht aus dem der APA vorliegenden Personalcontrollingbericht hervor, der am Mittwoch auf der Tagesordnung des Ministerrates stand.

Aufstockung bei Sicherheit und Justiz
Aus dem Büro des für die Beamten zuständigen Vizekanzlers Werner Kogler (Grüne) wurde dies mit Aufnahmen insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Justiz begründet, in denen die Regierung Schwerpunkte gesetzt hat. Hier habe es zuletzt „substanzielle Aufstockungen im Personalplan“ gegeben. Da es in manchen Bereichen des öffentlichen Dienstes keine „vertragliche Alternative“ zum öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis gibt, können Beschäftigte dort nicht als Vertragsbedienstete angestellt werden, sondern müssen als Beamte ernannt werden. Das betrifft unter anderem Exekutivbeamte, Richter und Staatsanwälte.

Personalziel erreicht
Insgesamt erreicht der Bund aber die vorgegebenen Personalziele. Zum 1. Juni 2021 lag der Personalstand bei 135.763 Vollbeschäftigtenäquivalenten (295 Behinderte nicht eingerechnet) und damit um mehr als 5500 unter dem Zielwert von 141.296 für das Jahresende. Wie aus dem Personalcontrollingbericht hervorgeht, liegt der Personalstand in allen Ressorts darunter. Der von der Regierung vorgegebene Zielwert verändert sich bis zum Jahr 2024 nur marginal.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)