26.09.2021 11:00 |

Vakzin-Flaute

Weiter wenig junge immunisierte Salzburger

Die Salzburger Politiker werden nicht müde zu betonen, wie wichtig eine Impfung gegen Covid für die Bekämpfung der Pandemie sei. Doch vor allem die jungen Salzburger beeindruckt das offenbar recht wenig – so sind hier noch sehr viele nicht immunisiert. Dabei scheinen auch Impf-Aktionen nicht recht zu helfen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nur 16 Prozent der Zwölf-bis 14-Jährigen sind gegen das Coronavirus vollimmunisiert. Das ist also nicht einmal jeder Fünfte. Bei den 15-bis 24-Jährigen sind es weniger als die Hälfte. Insgesamt haben sich bis dato 56,6 Prozent der Salzburger gegen das Coronavirus impfen lassen – das ist österreichweit der zweitschlechteste Wert. Nur in Oberösterreich liegt die Vakzin-Quote noch etwas niedriger. Das Burgenland hingegen steht bereits bei einer Rate von fast 68 Prozent.

Aktionen sollen Quote weiter hochschrauben
Aufgebessert werden soll die schleppende Impfbereitschaft weiterhin mit niederschwelligen Angeboten – insbesondere für die jungen Salzburger. Andere Strategien verfolgt das Land Salzburg offenbar nicht.

So hat es eine Impfaktion im Rahmen des Rupertikirtags gegeben. Nach einer Bedarfserhebung, wer sich denn überhaupt noch immunisieren lassen wolle, veranstaltete das Land auch an den Schulen und Universitäten Impfaktionen. Das Ergebnis ist eher dürftig: 289 Schüler haben sich den Stich gegen das Virus abgeholt, bei der Aktion für Studenten an der FH Salzburg in Puch waren es nur 168 Impfwillige.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung