15.09.2021 11:00 |

Testangebot geplant

Lutschertests und Luftreiniger für Kindergärten

Während die Corona-Strategie für die Schulen breit diskutiert und öffentlich gut bekannt ist, war es um die Maßnahmen in den Kinderbetreuungseinrichtungen deutlich ruhiger. Auch hier sollen ab nächster Woche PCR-Tests zum Einsatz kommen. Aber: Im Gegensatz zum Schulbereich auf Lutscherbasis und rein freiwillig.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Testungen mit der so genannten „Lollipop“-Methode und Subventionen für Luftreinigungsgeräte. Das ist das Salzburger Rezept für einen möglichst reibungslosen Betrieb in den Salzburger Kindergärten. Die Tests werden ab nächstem Montag einmal wöchentlich in den Kindergärten ausgegeben und dort auch wieder eingesammelt. Getestet werden die Kinder dann zuhause. Die Teilnahme ist allerdings vollkommen freiwillig. Eltern, die ihre Kinder nicht testen lassen wollen, drohen keinerlei Konsequenzen. Das ist durchaus bemerkenswert, ist doch im schulischen Bereich ein gültiger Test oder eine Impfung Grundvoraussetzung für die Unterrichtsteilnahme.

Die zuständige Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) sagt: „Wir müssen hier den gesundheitlichen Aspekt mit den sozialen Effekten solcher Maßnahmen abwägen.“ In Salzburg wolle man keinem Kind den Kindergartenbesuch verwehren, nur weil es nicht getestet ist.

Eine weitere Säule im Kindergartenkonzept sind die Subventionen für Luftreinigungsgeräte. Eine Hälfte der Anschaffungssumme bezahlt das Land, die andere muss der Kindergartenträger aufbringen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung