03.09.2021 09:20 |

Gefährliche Situation

Zwei Kinder gerieten auf Luftmatratze in Seenot

Brenzlige Situation am Bodensee! Zwei Urlauber-Kinder hatten am Mittwochabend die teils stark ablandigen Winde in der Gegend von Langenargen (D) unterschätzt, wodurch das Duo immer weiter auf den offenen See hinausgetrieben wurde und keine Chance hatte, selbstständig wieder an das Ufer zurückzukehren.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Mittwochabend gegen 18 Uhr verständigte ein Bademeister des Strandbads Langenargen (D) die Wasserschutzpolizei. Er hatte bemerkt, dass zwei Personen auf einer Luftmatratze sehr schnell in Richtung des Schweizer Bodenseeufers abtrieben. Sofort machten sich Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizeistation Friedrichshafen mit dem Polizeiboot auf den Weg und entdeckten kurz darauf zwei  Kinder, die mit Paddeln versuchten gegen den relativ starken ablandigen Wind anzukämpfen.

Die 13- und 14-Jährigen wurden daraufhin an Bord des Polizeiboots gebracht und in einem erzieherischen Gespräch über das erhebliche Gefahrenpotential ihrer „Ausflugsfahrt“ belehrt. Wie sich herausstellte, waren sie bereits eine knappe Stunde auf dem Wasser, völlig unzureichend ausgerüstet und sich ferner nicht darüber im Klaren, dass sie bereits kilometerweit abgetrieben wurden.

Die Beiden kamen Dank der Aufmerksamkeit des Bademeisters und des schnellen Einschreitens der Wasserschutzpolizei nochmals mit dem Schrecken davon. Sie wurden anschließend ihren Eltern übergeben, mit denen sie sich zurzeit in Langenargen im Urlaub befinden.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Vorarlberg Wetter
1° / 2°
bedeckt
2° / 3°
stark bewölkt
3° / 4°
bedeckt
3° / 4°
bedeckt
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung