01.09.2021 07:00 |

Appelle halfen nicht

Mit Turnschuhen im Schneesturm auf die Zugspitze

„Bewaffnet“ mit Turnschuhen und völlig erschöpft schlugen am Montagnachmittag zwei junge Deutsche am Weg zur Zugspitze Alarm. Das Paar kam im dichten Schneefall nicht mehr weiter. Die Bergrettungen von Ehrwald und Lermoos bargen die beiden, um 22 Uhr gab es dann schon wieder Alarm am höchsten Berg von Deutschland.

Starker Regen im Tal, dichtes Schneetreiben in der Höhe: Dennoch brachen die 20-jährigen Deutschen am Montag von der Wiener Neustädter Hütte (2209 m) zur Zugspitze auf. Alle Warnungen und Wetterberichte missachtend, wie es zuletzt in Tirol oft passierte. Und es kam dann, wie es kommen musste: Um 15 Uhr ging nichts mehr. Total erschöpft und psychisch am Boden verständigten sie Hilfe.

„Zusammen mit den Kollegen von Lermoos und einem Arzt sind wir mit der Tiroler Zugspitzbahn auf den Berg gefahren“, sagt Regina Poberschnigg, Ortsstellenleiterin der BR Ehrwald. „Dort oben stürmte es wild, stellenweise lag der Schnee bis zu einem Meter hoch.“

Die Einsatzkräfte trotzten den Bedingungen und stiegen rund 500 Meter im hüfthohen Schnee ab. Handykontakt mit den Opfern aufrecht zu erhalten war schwierig, schließlich gelang es Rufkontakt herzustellen.

„Das Mädchen war schwer unterkühlt“, schildert Poberschnigg, „dem Burschen, der nur Turnschuhe (!) trug, ging es etwas besser. Wir haben beide behutsam aufgewärmt, sie bekamen Verpflegung und warme Kleidung.“

Mit Mühe gelang es in der Folge, die Deutschen gesichert durch den Schnee nach oben zur Bergstation zu bringen. Poberschnigg: „Die Tiroler Zugspitzbahn, ohne deren Unterstützung es wohl oft Tote geben würde, hat alle ins Tal gebracht.“ Nach ärztlichem Check wurde das Pärchen „entlassen“.

Opfer nicht versichert
Das Abenteuer könnte übrigens teuer werden. Denn Bergeversicherung haben die beiden vermutlich keine.

„Die Leute wollen nicht glauben, wie brutal die Verhältnisse bei Schlechtwetter am Berg sind“, ärgert sich Poberschnigg. Erst Bilder vom Einsatz hätten weitere Gäste der Wiener Neustädter Hütte bewogen, ihre Tour zu verschieben.

Gegen 22 Uhr gab es dann noch einmal Alarm im Bereich der Zugspitze. Ein Alpinist war auf dem durch den Regen rutschigen Terrain abgestürzt und hatte sich den Fuß gebrochen. „Die Bergretter befanden uns schon am Weg zur Hochfeldernalm, als dann doch der Notarzthubschrauber RK2 den Mann bergen konnte.“

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).