24.08.2021 15:08 |

Tote auf Überfahrt

Rekordzahl an Migranten überquerte den Ärmelkanal

Die Fluchtbewegung auf dem Ärmelkanal hat einen neuen Höchstwert erreicht. Wie das britische Innenministerium am Dienstag mitteilte, wurden am Samstag 828 Migranten auf der Schifffahrtsroute aufgegriffen. Der Tages-Höchstwert bei den Versuchen zur Überwindung des Ärmelkanals habe bislang bei 482 Menschen gelegen und sei im Sommer erreicht worden. Auf der Überfahrt von Libyen nach Europa ertranken nach Behördenangaben 18 Menschen.

Zugleich hieß es, auf der französischen Seite seien zehn Fluchtversuche verhindert und damit 193 Menschen daran gehindert worden, nach Großbritannien zu gelangen.

„Gefährliche Überfahrten aus sicheren EU-Staaten“
Dan O‘Mahoney, der auf britischer Seite für die Verhinderung der Ärmelkanal-Überquerungen zuständig ist, sprach von „gefährlichen Überfahrten aus sicheren EU-Staaten“, die „vollkommen überflüssig“ seien. Er kündigte an, die britische Regierung werde alles tun, um die „kriminellen Banden“ zu stellen, die dahinter steckten.

Nach O‘Mahoneys Angaben wurde bereits die Zahl der Polizisten verdoppelt, die auf der französischen Seite des Ärmelkanals die Überfahrten verringern sollten. Dadurch seien 10.000 Überfahrt-Versuche gescheitert. Ferner gab es nach O‘Mahoneys Auskünften 300 Festnahmen und 65 Anklagen.

Auf der Überfahrt von Libyen nach Europa ertranken derweil nach Behördenangaben 18 Menschen. 51 Menschen seien am Sonntag von einem gekenterten Schiff gerettet worden, teilte die libysche Küstenwache am Dienstag mit. Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hatte zuvor von 16 Vermissten und 48 Geretteten gesprochen.

Fast 1000 Menschen heuer schon im MIttelmeer ertrunken
Trotz der verbreiteten Unsicherheit in Libyen versuchen jedes Jahr Zehntausende Flüchtlinge von dort in das 300 Kilometer entfernte Europa zu gelangen. Laut IOM wurden zwischen Jänner und August mehr als 20.000 Migranten, die sich auf diesem Weg befanden, aufgehalten und nach Libyen zurückgebracht. Fast 1000 Menschen sind nach Angaben der IOM seit Jahresbeginn im Mittelmeer ertrunken.

Die marokkanische Marine gab am Montagabend an, dass seit Donnerstag 438 Migranten von „Schiffen mit Schwierigkeiten“ gerettet worden seien. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums gelangten im ersten Halbjahr rund 12.600 Migranten nach Spanien - fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).