Politiker beschuldigt

Wirbel um Tierschutzprotest bei Welser ÖVP-Fest

Eine Auseinandersetzung zwischen einem ÖVP-Politiker und Tierschutzaktivisten am Mittwoch in Wels sorgt für Wirbel. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) beschuldigte den Welser Bürgermeisterkandidaten Andreas Weidinger, er sei gegen eine Aktivistin handgreiflich geworden. Der Politiker wies das strikt von sich. Die Polizei berichtete lediglich von einer Anzeige nach dem Versammlungsgesetz gegen einen Tierschützer.

Eine Auseinandersetzung zwischen einem ÖVP-Politiker und Tierschutzaktivisten am Mittwoch in Wels sorgt für Wirbel. Der Verein gegen Tierfabriken (VGT) beschuldigte den Welser Bürgermeisterkandidaten Andreas Weidinger, er sei gegen eine Aktivistin handgreiflich geworden. Der Politiker wies das strikt von sich. Die Polizei berichtete lediglich von einer Anzeige nach dem Versammlungsgesetz gegen einen Tierschützer.

Illegaler Protestort
Der VGT protestiert regelmäßig gegen Vollspaltenböden in der Tierhaltung und konfrontiert gerne ÖVP-Politiker mit der Problematik, da die Volkspartei seiner Ansicht nach ein Verbot blockiere. Am Mittwoch war neuerlich eine Kundgebung angemeldet, laut Polizei wanderten die Aktionisten aber 150 Meter weg vom vorgesehenen Areal in Richtung Schlosspark Lichtenegg, wo gerade ein von der ÖVP organisiertes Familienfest stattfand.

Anzeige nach Versammlungsgesetz
Der VGT wirft ÖVP-Wels Spitzenkandidat Andreas Weidinger vor, eine Aktivistin gestoßen und versucht zu haben, ihr das Handy aus der Hand zu reißen. Die Polizei habe „vollkommen grundlos“ eine Festnahme ausgesprochen und zwei Tierschützerinnen durchsucht, so die NGO.
Bei der Landespolizeidirektion Oberösterreich hieß es dazu, es habe keine Festnahme gegeben, lediglich eine Anzeige nach dem Versammlungsgesetz, weil die Aktionisten ihre Kundgebung wo anders hin verlegt hätten.

„Keine Handgreiflichkeiten“
Laut Weidinger hätten die Demonstranten Teilnehmer des Familienfestes bedrängt. „Bis zum Eintreffen der Polizei, die den Sachverhalt klären sollte, kam es zu klärenden Gesprächen mit den Aktivisten.“ Dabei habe er mehrfach darauf hingewiesen, dass er nicht gefilmt werden wolle. Die Behauptung jemanden gestoßen oder ein Handy aus der Hand gerissen zu haben, sei aber „schlicht unwahr“, so Weidinger.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol