14.08.2021 20:00 |

Am Samstag

Regenbogenparade in Unken gegen Benachteiligung

„Die Welt ist bunter, als du glaubst.“ Unter diesem Motto setzten in Unken bei der ersten Regenbogenparade im Pinzgau rund 150 Menschen ein Zeichen gegen die Diskriminierung Homosexueller.

Sie spazierten am Samstag mit einer 12 Meter langen Regenbogenfahne durch den Ort. Die Parade war eine Reaktion darauf, dass die im Juni am Kirchturm gehisste Fahne entfernt wurde - Initiator Florian Niederseer wollte damit ein Zeichen setzen. „Wenn eine Fahne weg ist, dann tauchen halt gleich mehrere hundert auf“, so der Organisator. 

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol