Corona-Vorwürfe

Verfahren gegen Innviertler Hausarzt eingestellt

Es waren harte Vorwürfe gegen den Hausarzt von Obernberg am Inn: Masken-Atteste massenhaft verteilt, einen Patienten mit Corona infiziert. Jetzt sind alle Verfahren eingestellt worden.

Seit dieser Woche hat der Arzt seine Praxis wieder geöffnet, nachdem über ihn wegen des Ermittlungsverfahrens von der Landesregierung ein vorläufiges Berufsverbot verhängt worden war. Dieses endete mit Abschluss, beziehungsweise der Einstellung des Strafverfahrens. Die Staatsanwaltschaft Ried bestätigt, dass es „durch die Tätigkeit des Arztes im Pflegeheim und in der Praxis zu keiner Übertragung des Virus gekommen ist“ und es damit keinen Schuldnachweis gibt. Bekanntlich war dem Arzt unterstellt worden, dass sich ein Patient bei ihm in der Praxis angesteckt habe und dann an Corona verstorben sei.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol