Positiver Klimacheck

Doch noch grünes Licht für den Weiterbau der S 10

Aufatmen im Mühlviertel! Nach sechs Wochen Ungewissheit um den Weiterbau der S 10 von Freistadt nach Rainbach und in weiterer Folge bis zur Staatsgrenze wird nun doch gebaut. Das eigentlich schon fixierte Projekt geriet ins Wanken, weil Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) es einem Kimacheck unterzog. Nun steht aber fest: Zur Entlastung der Anrainergemeinden muss der Lückenschluss umgesetzt werden.

Auf 22 der 38 Kilometer der Mühlviertler Schnellstraße (S 10) rollt bereits seit 2015 der Verkehr. Von Linz kommend ist in Freistadt Schluss. Das könnte sich bereits 2027 ändern. Für den 7,2 Kilometer langen Abschnitt bis Rainbach erteilte Verkehrs- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler nun das grüne Licht, bereits 2023 könnten die Bagger anrollen.

Adaptierungen notwendig
Sowohl das Umweltverträglichkeitsverfahren als auch die Evaluierung durch das Klimaschutzministerium sind abgeschlossen. Fazit: Der Lückenschluss ist ein notwendiges Projekt für die Entlastung der Anrainergemeinden. Für einen guten Schutz der Menschen und der Umwelt bedarf es jedoch einiger Verbesserungen, etwa was den Lärmschutz sowie dem Schutz von land - und forstwirtschaftlichen Flächen entlang der Trasse betrifft.

Baukosten liegen bei 227 Millionen Euro
Zur genauen Ausgestaltung dieser und weiter Verbesserungen wird es in den nächsten Wochen einen runden Tisch mit Vertretern der Asfinag und Anrainer geben. Parallel zum rund 227 Millionen Euro teuren Straßen-Projekt kündigt Gewessler auch einen massiven Ausbau der Summerauerbahn an.

Summerauerbahn soll Hochleistungsstrecke werden
Geplant ist ab frühestens 2040 eine Hochleistungsstrecke, die die Fahrzeit von Linz nach Prag auf 2,5 Stunden nahezu halbieren soll. Zwischen Linz und Budweis sollen die Züge nur mehr eine Stunde fahren. Um diese Vorhaben auf Schiene zu bringen, muss es von den ÖBB in das Zielnetz aufgenommen werden. Ausschlaggebend dafür ist eine Verlagerung von Transit auf die Bahn.

Zitat Icon

Das Klimaschutzministerium wird deshalb sofort mit den Untersuchungen zum Bau einer Hochleistungsbahnstrecke zwischen Linz und Prag beginnen. Zweieinhalb Stunden von Oberösterreich in die tschechische Hauptstadt - das geht und das ist unsere Vision.

Ministerin Leonore Gewessler, Grüne

Gewessler will das Projekt umgehend anpacken: "Die Rainbacher Bevölkerung wünscht sich zurecht eine Entlastung von der Transitlawine und wir werden aus diesem Grund den notwendigen Lückenschluss bei der S10 umsetzen. Die Evaluierung hat aber auch gezeigt: Das klappt nur, wenn wir auch die klimafreundliche Bahn in den Fokus rücken. Das Klimaschutzministerium wird deshalb sofort mit den Untersuchungen zum Bau einer Hochleistungsbahnstrecke zwischen Linz und Prag beginnen. Zweieinhalb Stunden von Oberösterreich in die tschechische Hauptstadt - das geht und das ist unsere Vision.

Mario Zeko
Mario Zeko
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 21. September 2021
Wetter Symbol