03.08.2021 23:38 |

Capuçon & Levit

Aus zwei Solisten wurde ein mitreißendes Duo

Schubert zum Aufwärmen, Brahms als erster Höhepunkt, Beethoven als Finale furioso. Mit Renaud Capuçon und Igor Levit (als Einspringer für die erkrankte Martha Argerich) betraten am Dienstag um 20.30 Uhr zwei Solisten und Meister ihres Fachs die Festspielbühne. In den folgenden zwei Stunden wuchsen sie zu einem vielbejubelten Duo zusammen.

Die Salzburger Festspiele haben es wieder einmal geschafft, selbst aus einem Dilemma noch Großes entstehen zu lassen. Erst wenige Tage zuvor hatte Martha Argerich, die Grande Dame des Klaviers, ihr Konzert mit Geiger Renaud Capuçon gesundheitsbedingt absagen müssen, doch mit Piano-Tausendsassa Igor Levit war rasch ein hochkarätiger Einspringer gefunden. Das Programm wurde adaptiert – und zwei als Solisten in den Abend gestartete Musikprofis wuchsen innerhalb von zwei Stunden spür- und hörbar für alle Besucher zu einem mitreißenden Duo zusammen.

Den Auftakt machte Schuberts Violinsonate in A-Dur, deren Interpretation noch vom Aufwärmen und Abtasten der beiden Stars geprägt war. Ob absichtlich oder unterbewusst (weil als Einspringer ins Programm gerückt) begnügte sich Igor Levit anfangs noch mit der Rolle des zurückhaltenden Begleiters. Statt einem fließenden, durchdringenden Miteinander wirkte das Zusammenspiel während der Schubert-Sonate noch wie die Staffelübergabe bei einem olympischen Laufwettbewerb.

Ganz anders die Violinsonate Nr. 2 von Brahms. Jetzt hatten sich die Solisten als harmonisches Duo gefunden. Aus dem Wechselspiel der Instrumente erwuchs in allen Tempi und dynamischen Variationen eine leidenschaftliche Verschmelzung, die im nach der Pause folgenden, furiosen 1. Satz von Beethovens Kreutzersonate noch auf die Spitze getrieben wurde.

Im Variationssatz der Beethoven-Sonate verlor sich dieses Miteinander (dem Wesen der Komposition geschuldet) wieder ein wenig, nur um das Publikum schlussendlich mit einem wilden, tänzerischen Presto doch noch beschwingt und begeistert in die Nacht zu entlassen. Lang anhaltender, verdienter Applaus! 

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. September 2021
Wetter Symbol