22.07.2021 07:32 |

Festnahme

USA: 21-Jähriger wollte Frauen „abschlachten“

Er war von Frauenhass getrieben und plante einen Anschlag auf Studentinnen. Nun ist ein 21-jähriger Mann in den USA festgenommen worden. Er hatte zuvor in Kommentaren und in einem Manifest davon geschrieben, Frauen „abschlachten“ zu wollen.

Der am Mittwoch inhaftierte Mann gehört der frauenfeindlichen „Incel“-Bewegung an. Der englische Begriff setzt sich aus „involuntary“ und „celibate“ zusammen und bezeichnet Menschen, die unfreiwillig zölibatär leben. Den Ermittlungsbehörden zufolge suchte er online nach Informationen über eine Universität in Ohio sowie über Studentenverbindungen. Auch habe er eine Uni ausgeforscht.

Schrieb in Notiz von „etwas Großem“
In einer sichergestellten Notiz schrieb der 21-Jährige demnach, er habe „etwas Großes“ vor und wolle 3000 Menschen töten. 2019 kaufte er demnach Spezialhandschuhe, eine kugelsichere Weste, eine Sturmhaube mit der Aufschrift „Rache“, ein Messer, eine Totenkopfmaske und Munition.

Im vergangenen Jahr wurde der Mann wegen „Terrordrohungen“ zu 17 Monaten Haft verurteilt. Im Jänner kam er wieder frei. Bei ihm wurde eine Schusswaffe mit Schnellfeuervorrichtung beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm illegalen Waffenbesitz und Planung eines Hassverbrechens vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).