Rechnungshof prüft

Oberösterreich schlitterte in die Schuldenfalle

Oberösterreich
16.06.2021 10:00

Die Pandemie hinterlässt tiefrote Spuren in Oberösterreichs Landesfinanzen. „Die Neuverschuldung wird weiter steigen. Sie könnte sich bis Ende 2024 - ausgehend von 587,9 Millionen € Finanzschuldenstand per Ende 2020 - um bis zu 2861,2 Millionen € erhöhen “, hat der Landesrechnungshof errechnet.

„Auf die Landesfinanzen kommen hohe Herausforderungen zu“, warnt der oberösterreichische Landesrechnungshof nach aktueller Prüfung der Landesfinanzen: „Die von Wirtschaftsexperten erwartete konjunkturelle Erholung allein wird nicht reichen, die vielfach durch die Krise entstandenen Finanzierungslücken ohne neue Schulden und weitere strukturelle Entlastungen abzudecken.“

Zitat Icon

Das Anspringen der Konjunktur wird allein nicht reichen, um die Finanzierungslücken im Budget abzudecken.

Friedrich Pammer, Direktor Landesrechnungshof

Umkehr dringend notwendig
Die Rede ist von einem notwendigen „Kraftakt“, wobei aus diesem Prüfbericht keine konkreten Sparvorschläge zu entnehmen sind. Diese finden sich aber zuhauf in früheren Rechnungshofberichten, etwa bezüglich des Förderungssystems. Jedenfalls werde das Land „wieder zu einer stabilitätsorientierten Haushaltsführung mit maßvoller Neuverschuldung zurückkehren müssen“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele