14.06.2021 19:29 |

Gehirnschwellung

Bub starb nach Magenspülung: Chefarzt verurteilt

Ein Arzt in Tschechien soll den Tod eines 15 Monate alten Kindes fahrlässig verursacht haben. Der Bub wurde im März von seinen besorgten Eltern ins Krankenhaus in Domazlice gebracht, nachdem er grüne Bohnen verschluckt hatte, die im rohen Zustand giftig sind. Der behandelnde Chefarzt (68) habe dem Kleinkind eine stark konzentrierte Kochsalzlösung verabreicht, um Erbrechen auszulösen. Wenige Stunden später sei der Bub an einer Gehirnschwellung gestorben.

Das Bezirksgericht in Domazlice verhängte am Montag eine 20-monatige Bewährungsstrafe sowie ein dreijähriges Berufsverbot, wie die Nachrichtenagentur CTK berichtete.

Für Kinder kann bereits eine geringe Menge Salz lebensgefährlich sein. „Der Angeklagte wollte helfen, aber die gewählte Methode führte zu einer Katastrophe“, sagte der Richter. Der Arzt kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).