09.06.2021 14:52 |

Pleiten bei Judo-WM:

ÖJV-Asse scheiden vorzeitig aus

Die Judo-WM in Budapest verläuft für Österreich noch nicht nach Wunsch. Vize-Europameisterin Magdalena Krssakova und Shamil Borchashvili schieden am Mittwoch unplatziert aus. Mit dem Einzug in die vierte Runde sicherte Borchashvili aber immerhin seinen Startplatz für die Olympischen Spiele in Tokio ab.

Krssakova musste sich in der Klasse bis 63 Kilogramm nach einem Pflichtsieg gegen die Algerierin Amina Belkadi unerwartet früh bereits in Runde verabschieden. Die Wienerin unterlag der Weltranglisten-41. Alisha Galles (USA) im Golden Score mit Ippon nach drei Shidos. „Magda hätte aktiver sein müssen. Bei dieser Auslosung hätten wir uns mehr erhofft“, bedauerte ÖJV-Sportdirektor Markus Moser.

Borchashvili besiegte in der Klasse bis 81 Kilogramm zunächst den Tschechen Adam Kopecky und den Moldawier Dorin Gotonoaga, im Viertelfinale kam für den Oberösterreicher gegen Ex-Weltmeister Saeid Mollaei aus der Mongolei mit Ippon das Aus. Die jüngsten beiden Duelle waren an den Welser gegangen. „Gegen einen Ex-Weltmeister gewinnt man nicht alle Tage“, meinte Moser. Sabrina Filzmoser war am Dienstag in der ersten Runde gescheitert. Am Donnerstag greift Michaela Polleres ins Geschehen ein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).