31.05.2021 11:00 |

Nach Doppelmord

Angehöriger auf Verdächtigen und Behörde wütend

Vor rund drei Wochen schockierte der Doppelmord in Wals das ganze Land: Helga B. (50) und ihre Mutter (76) sind von Gottfried O. (51) erschossen worden – das hat der in U-Haft sitzende Privatdetektiv bereits zugegeben. Nun traf die „Krone“ einen Angehörigen, der viel über O. zu sagen hat – und auch die Behörden kritisiert.

Laut dem Angehörigen der beiden erschossenen Frauen ist O. ein Mensch, der sich „das Leben schön redete“. Nicht nur: „Er ist einer, der immer die Oberhand haben wollte“, sagt der Angehörige. O. habe „seine detektivischen Fähigkeiten gegen seine Bekannten eingesetzt“. O. sei „impulsiv, brandgefährlich, mit einem Hang zum Kontrollwahn“, meint der Angehörige.

Nicht nur gegen den Verdächtigen wettert der Mann, der zwei seiner Liebsten verloren hat, sondern auch gegen die Behörden. Er spricht von einer „Fehleinschätzung“ der Polizei und Staatsanwaltschaft nach einer Stalking-Anzeige im Jänner: „Da hätte man ein Waffenverbot verhängen müssen“, findet er.

Der Angehörige verweist gemeinsam mit seinem Anwalt Stefan Rieder auf Zeugenaussagen von Personen, die O. kannten – und die nicht nur Gutes über den Verdächtigen erzählten: Demnach soll der Privatdetektiv vor etlichen Jahren seinen Vater mit seiner Pistole bedroht haben. Die „Krone“ hatte schon über einen Vorfall berichtet, wonach O. seinen Ex-Arbeitgeber bedroht haben soll – offenbar „aus Spaß“.

Zitat Icon

Die Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass der Verdächtige sein Leben auf seinen Lügen aufgebaut hat.

Opfer-Anwalt Stefan Rieder vertritt die Familie von Helga B.

O. soll laut den Zeugen bei Liebschaften immer wieder unangemeldete Hausbesuche durchgeführt haben. Einmal soll er einer Verflossenen und deren Mutter Gewalt angetan haben. Weitere Zeugen sprechen laut Rieder von Vernaderungs- und Manipulations-Versuchen. Eine Frau soll er laut ihrer Aussage über drei Jahre bis 2015 regelrecht verfolgt haben. Anzeige hat sie keine erstattet.

Faktum ist: O. hat strafrechtlich eine weiße Weste. Keiner dieser Vorwürfe kann ihm angelastet werden. „Meine Vermutung, dass er ein Stalker ist, hat sich aber durch die Zeugen bestätigt“, sagt der Angehörige. Über die zwei erschossenen Frauen will er auf Nachfrage aber nichts sagen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)