30.05.2021 13:15 |

Förderung geändert

Baukostengrenze lähmt Gemeinden

Die aufgeheizte Baubranche macht es den Gemeinden durch die explodierenden Kosten schwer, Projekte umsetzen zu können. Denn für die Kommunen gilt eine Baukostenobergrenze, damit sie Förderungen aus dem Gemeindeausgleichfonds bekommen. Derzeit wird die temporäre Anhebung geprüft, um die Projekte zu retten.

Um teure Prunkbauten in den Gemeinden zu vermeiden, gibt es bei den Förderungen eine Baukostenobergrenze. Beispiel: Kostet ein Projekt eine Million Euro, dürfen diese Kosten nicht überschritten werden. Dafür gibt es Förderungen aus dem Gemeindeausgleichfonds.

Wird der Bau aber um 20 Prozent teurer, muss die Gemeinde die Mehrkosten komplett alleine stemmen. Steigt der Preis auch über diese 20 Prozent an, entfallen die Förderungen komplett. Derzeit sind diese Kriterien aber fast nicht einzuhalten, weil die Preise am Bau und für das Material zum Teil extrem gestiegen sind.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer hat daher am Mittwoch seine Beamten mit der Prüfung einer temporären Anhebung dieser Obergrenze beauftragt.

Laut dem Landeschef sollen bereits begonnene Projekte damit gewährleistet werden. Betroffen sind etwa einige Kindergärten und ein Gemeindeamt. Denn im schlimmsten Fall müssten die halb fertigen Baustellen still gelegt werden.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)