20.05.2021 19:00 |

Tierischer Einsatz

Pferd „steckte“ zwischen Zaun und Mauer fest

Mit Bedacht musste Anfang dieser Woche eine Gruppe Florianijünger ein Pferd aus seiner misslichen Lage im Tiroler Achenkirch (Bezirk Schwaz) befreien: Das Tier war zwischen einen Gitterzaun und eine Mauer geraten. Um es nicht zu verschrecken, rückte die Feuerwehr ohne Sondersignal aus.

Die Besitzerin selbst hat die Feuerwehr über ihr Dilemma informiert: Irgendwie hatte es ihr teures Pferd geschafft, nahe des heimischen Stalls zwischen einen Zaun und eine Mauer zu geraten. In einem etwa einen Meter schmalen „Gang“ steckte das Tier fest. Aufgrund der Verletzungsgefahr hatte es sich die Besitzerin nicht zugetraut, es selbst aus der misslichen Lage zu führen.

Unverletzt aus „Falle“ befreit
Eine Gruppe an Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Achenkirch und Achental rückten zur Bergung an - „still“ bzw. ohne Folgetonhorn, um das Tier nicht zu verschrecken. Mit einem hydraulischen Rettungsgerät konnte der Zaun aufgeschnitten werden und nach wenigen Minuten war das Tier unverletzt befreit.

Mirjana Mihajlovic
Mirjana Mihajlovic
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).