12.05.2021 09:34 |

Österreich bei Flops

Studie: Ausländer-Diskriminierung im Amateursport

Sportvereine könnten für Menschen im Ausland eine gute Gelegenheit sein, soziale Kontakte zu knüpfen. Eine im Fachjournal „Humanities and Social Sciences“ veröffentlichte Studie in 22 Ländern zeigt aber, dass Personen mit fremd klingenden Namen, die um ein Probetraining in einem Amateurfußball-Verein baten, deutlich seltener Antworten bekamen als solche mit einheimisch klingenden Namen. Österreich zählte dabei zu den Ländern mit der stärksten derartigen Diskriminierung.

Zieht man in ein anderes Land, will man sich üblicherweise ein neues soziales Netzwerk aufbauen und neue Freunde finden. Ein lokaler Amateur-Sportverein, wo man sich ein, zwei Mal die Woche zum Training trifft und danach vielleicht noch etwas trinken geht, könnte dafür ein idealer Anknüpfungspunkt sein.

In früheren Studien wurde gezeigt, dass bei fiktiven Bewerbungen Zuwanderer und ethnische Minderheiten beim Zugang zu Arbeit, Wohnen, Transport oder der Sharing Economy benachteiligt werden. Vor diesem Hintergrund haben sich die Wirtschaftswissenschafter Carlos Gomez-Gonzalez und Helmut Dietl von der Universität Zürich sowie Cornel Nesseler von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim in ihrer Arbeit angeschaut, wie es um die soziale Integration in Amateur-Sportvereinen aussieht.

Bitte via E-Mail um Teilnahme an Training
Sie erstellten dazu E-Mail-Konten mit fremd und einheimisch klingenden Namen. Die ausländisch klingenden Namen repräsentierten dabei jede der drei größten ausländischen Gruppen im jeweiligen Land. Per E-Mail wurden dann in der jeweiligen Landessprache Amateurfußballvereine mit der Bitte um Teilnahme an einer Trainingseinheit kontaktiert.

„Jemandem die Einladung dazu zu verweigern, ist vergleichbar damit, der Person keinen Zugang zu einem sozialen Netzwerk zu gewähren“, erklärte Cornel Nesseler. Dieses Experiment führten sie in 22 Ländern durch und schrieben in Summe mehr als 23.000 Klubs an - darunter mehr als 1800 in Österreich.

Österreich, Ungarn und Kroatien schneiden schlecht ab
Die Ergebnisse zeigten, dass Personen mit einem fremd klingenden Namen im Durchschnitt eine zehn Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, eine Antwort auf ihre Anfrage zu erhalten, als Personen mit einheimisch klingenden Namen. In einigen Ländern lag der Unterschied unter vier Prozent, etwa in Irland, Frankreich und Portugal.

In anderen Ländern hatten Personen mit ausländisch klingenden Namen dagegen eine um 20 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, eine Antwort zu erhalten. Konkret waren das Österreich, Ungarn und Kroatien.

Die Forscher haben keine Erklärung dafür, warum in den drei Ländern nur so wenige Anfragen von vermeintlichen Ausländern beantwortet wurden. „So haben zum Beispiel kulturelle Nähe oder Distanz zu den Ausländergruppen, die Größe der Ausländergruppen oder fußballerische Stärke der Ausländergruppen keinen Einfluss auf die Ergebnisse“, erklärte Nesseler auf Anfrage der Austria Presse Agentur.

Für die Wissenschafter offenbart das Experiment jedenfalls „die Diskriminierung ethnischer Minderheiten und deckt organisatorische Mängel in einem System auf, das eigentlich soziale Interaktionen fördern sollte“, wie sie in ihrer Arbeit schreiben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten