11.05.2021 08:56 |

Probe im Gepäck

Asteroiden-Sonde wieder auf dem Heimflug zur Erde

Die NASA-Sonde „OSIRIS-REx“ hat am Montag die Umlaufbahn des Asteroiden Bennu verlassen und sich wieder auf den Weg zurück zur Erde gemacht - mit im Gepäck hat sie eine Probe, mit deren Hilfe Wissenschaftler die Entstehung des Sonnensystems ergründen wollen. Im September 2023 soll die Sonde wieder auf die Erde zurückgekehrt sein.

Erst vor wenigen Monaten hat die Sonde der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA eine Probe des Asteroiden genommen. Außerdem hat sie vier Gigabyte digitale Daten von Bennu gesammelt. Wieviel Gramm Staub und Geröll des Asteroiden dabei entnommen werden konnte, wissen die NASA-Forscher noch nicht genau.

Teile der Probe konnten entweichen
Ganz reibungslos lief der Prozess nämlich nicht ab: Bei dem Manöver war eine Panne passiert, wobei der Deckel des Auffangbehälters von größeren Steinen leicht aufgestemmt worden ist, sodass Teile der Probe entweichen konnten. Die NASA-Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass die Mindestanforderung von 60 Gramm Staub und Geröll erfüllt ist - und wahrscheinlich sogar deutlich mehr im Auffangbehälter steckt.

Im September 2023 soll „OSIRIS-REx“ die Probe über der Erde abwerfen, wo sie dann mithilfe von Fallschirmen im US-Bundesstaat Utah landen soll. Mitarbeiter der NASA sollen die Probe dann in das Johnson Space Center in Houston im Bundesstaat Texas bringen und von dort aus Teile davon in Labore auf der ganzen Welt verteilen, wo sie untersucht werden können.

Erstmalige Landung auf Asteroiden
„OSIRIS-REx“ (die Abkürzung steht für: Origins, Spectral Interpretation, Resource Identification, Security-Regolith Explorer) war im September 2016 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund zwei Jahre später bei Bennu angekommen. Seitdem umkreiste die etwa sechs Meter lange und 2100 Kilogramm schwere Sonde den Asteroiden und untersuchte ihn mit ihren wissenschaftlichen Instrumenten und Kameras.

Asteroid kommt Erde gefährlich nahe
Der tiefschwarze Bennu, benannt nach einer antiken ägyptischen Gottheit, hat einen Durchmesser von rund 550 Metern und könnte der Erde in gut 150 Jahren recht nahe kommen. Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die NASA Bennu zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden - und will ihn deshalb ganz genau erforschen.

Zudem erhoffen sich die Wissenschaftler von der rund eine Milliarde Dollar (knapp 822 Mio. Euro) teuren Mission Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren, denn die Asteroiden sind Überbleibsel davon.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol