10.05.2021 11:36 |

Demo-Eskalation

Ruf nach Beschwerdestelle gegen „Polizeigewalt“

Vertreter von SPÖ und Grünen drängen nach der Eskalation bei der Demonstration linker Aktivisten am 1. Mai in Wien auf die Einrichtung einer Beschwerdestelle gegen „Polizeigewalt“. Dieses Vorhaben sei bereits im türkis-grünen Regierungsabkommen verankert, sagte die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Nurten Yilmaz in einer Pressekonferenz mit ÖH-Vertretern am Montag. Für die grüne Bezirkspolitikerin Lena Köhler darf diese aber keinesfalls im Innenministerium angesiedelt sein.

Die Initiatoren der Demo am 1. Mai selbst erneuerten ihre Vorwürfe gegenüber der Polizei, wonach es zu wahlloser Gewaltanwendung und Provokationen vonseiten der Exekutive gekommen sein soll. Die Teilnehmer seien „mehrere Stunden lang schikaniert“ worden, meinte Lars Kollros von der ÖH Akademie der bildenden Künste Wien, der die Kundgebung am Staatsfeiertag angemeldet hatte. Die Polizei bestreitet die Vorwürfe und berichtete wiederum etwa von Flaschenwürfen vonseiten der Aktivisten.

Zitat Icon

Wir brauchen dringend eine Beschwerdestelle.

SPÖ-Nationalratsabgeordnete Nurten Yilmaz

Auch Kennzeichnungspflicht gefordert
„Wir brauchen dringend eine Beschwerdestelle“, forderte nun die SPÖ-Abgeordnete Yilmaz, derartige Vorfälle gehörten künftig nämlich objektiv aufgeklärt. Auch eine Kennzeichnungspflicht sei vonnöten, nicht zuletzt auch „zum Schutz für Beamte, die tagtäglich ordentlich ihre Arbeit machen“. Dem schloss sich Köhler, stellvertretende Bezirksvorsteherin von Wien-Josefstadt, an. Will man derzeit „Polizeigewalt“ anzeigen, könne man sich derzeit nämlich nur an die Polizei selbst wenden.

Zitat Icon

Bei Widerständen gegen die Staatsgewalt muss zukünftig auf allen Linien des Rechtsstaates mit aller Härte vorgegangen werden.

Vorsitzender der Polizeigewerkschaft, Reinhard Zimmermann (FCG)

Anders sieht die Situation erwartungsgemäß der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Reinhard Zimmermann (FCG). Er kritisierte in einer Aussendung die Übergriffe auf die Beamten. Diese nur verbal zu verurteilen, helfe den Beamten nicht. „Bei Widerständen gegen die Staatsgewalt und bei tätlichen Angriffen gegen Polizistinnen und Polizisten muss zukünftig auf allen Linien des Rechtsstaates mit aller Härte vorgegangen werden - vom Beginn solcher Amtshandlungen bis hin zu den Verurteilungen.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)