Verhandlung verschoben

Welser Spionageprozess braucht neuen Vorsitzenden

Wegen eines Richterwechsels wurde der für Montag, 3. Mai, geplante Spionageprozess in Wels - wir berichteten - abberaumt. Nun müssen ein neuer Vorsitzender für das Geschworenengericht und ein neuer Verhandlungstermin bestimmt werden.

Der Angeklagten, einer Österreicherin mit türkischen Wurzeln, wird Spionage für den türkischen Nachrichtendienst vorgeworfen. Die 45-Jährige habe, so die Anklage, aus Angst, aber auch gegen Bezahlungen, Kurden in Österreich ausgekundschaftet. Sie saß selbst in der Türkei in Haft und soll dort als Spionin angeworben worden sein. Die Frau sie angeblich geständig.

Brisanter Prozess
Der brisante Prozess hätte am 3. Mai in Wels stattfinden sollen. Durch den Richterwechsel kommt es nun zu einer Verschiebung auf unbestimmte Zeit.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol