23.04.2021 18:45 |

750.000 Euro Schaden

Erbschaft verspielt: Firma muss Geld zurückzahlen

Nicht weniger als 750.000 Euro verlor ein Salzburger Angestellter bei Onlinespielen im Internet. Bei „Mr. Green“, einer nach österreichischem Gesetz illegalen Plattform. Das Gericht entschied, dass die Firma, die ihren Stammsitz auf der Insel Malta hat, den Betrag zurückzahlen muss.

Erst kürzlich berichtete die „Krone“ von Klagen des Prozessfinanzierers Advofin gegen Onlinespiele. Auch der Salzburger Anwalt Johannes Koman hat ein derartiges Verfahren angestrengt und jetzt gewonnen. Sein Klient hatte in zwei Jahren 750.000 Euro verspielt. Er hatte Grundstücke geerbt und diese nach und nach verkauft, um das Spiel zu finanzieren. Die Ehefrau bemerkte erst spät die geheime Leidenschaft ihres Mannes. Da war es schon zu spät.

Firma betrieb Geschäft in Österreich illegal
Anwalt Johannes Koman klagte zunächst nur einen Teilbetrag ein, um die Prozesskosten möglichst gering zu halten. Doch mit diesem Grundsatzurteil kann letztlich der ganze Betrag wiederbeschafft werden. Das Gericht entschied, dass die Firma in Österreich ihr Geschäft illegal betrieb und gegen das heimische Glücksspielmonopol verstoßen hat.

Den Beteuerungen des Unternehmens, dass Malta ein EU-Land sei und eine Lizenz von dort ebenfalls Gültigkeit habe, schenkten die Richter keine Beachtung. Der Betrag muss bei der Firma auf Malta eingetrieben werden, was rechtlich möglich ist.

Peter Grotter
Peter Grotter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol