23.04.2021 06:00 |

Vorwurf: Zwangsheirat

Vater auch bei zweitem Prozess freigesprochen

Erneut musste ein sechsfacher syrischer Vater im Salzburger Landesgericht Platz nehmen. Der Vorwurf ist derselbe wie Ende 2019: Er soll seine Tochter geschlagen und versucht haben, sie gegen ihren Willen zu verheiraten. Und wie auch der erste Prozess endete es mit einem Freispruch. Das Opfer ist aber untergetaucht.

Bereits beim ersten Prozess im November 2019 hatte sich der syrische Asylwerber (44) nicht geständig gezeigt. Es erfolgte ein Freispruch. Aufgrund einer Teil-Aufhebung des Ersturteils musste der Fall nun vor Richterin Anna-Sophia Geisselhofer ein zweites Mal verhandelt werden. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: Verdacht auf versuchte Zwangsheirat und Körperverletzung.

Als sie damals 16 war, soll sie sich mit einem Mann aus dem Libanon verlobt haben. Sie sprach damals aber von einer Zwangsheirat. Doch das Opfer hatte sich im Nachhinein der Aussage entschlagen – ergo: Das Gericht durfte die vor der Polizei getätigten Opfer-Aussagen nicht mehr verwenden.

Daher hörte sich die Richterin neben dem Angeklagten etliche Zeugen an – doch keiner konnte die von der damals 17-Jährigen erhobenen Vorwürfe untermauern. Das Mädchen ist mittlerweile sogar verschwunden – selbst die Familie hat keinen Kontakt mehr zu ihr.

Was aber im Prozess deutlich zur Sprache kam, waren die kulturellen Unterschiede. Eine Beamtin des Asylamtes erzählte beispielsweise: „Selbst die Kinder haben nicht verstanden, warum der Vater sie nicht schlagen dürfe.“ Der Freispruch ist nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol