Gegen „Fußball-Verrat“

Achtung ÖFB-Team! Dänische Fans fordern WM-Boykott

Die Anhänger des dänischen Traditionsclubs Bröndby Kopenhagen haben ihren nationalen Fußballverband (DBU) zum Boykott der WM 2022 in Katar aufgerufen. Man fordere vom DBU, eine Reihe von Nationalverbänden um sich zu versammeln und die WM zu boykottieren, teilten die führenden Fan-Vertretungen des Klubs am Dienstag mit. Eine andere Möglichkeit sei, nur die Sportler und Betreuer nach Katar zu schicken, bei jedem Spiel aber Widerstand gegen den umstrittenen Gastgeber zu zeigen.

„Wir sind für den Fußball, wie wir ihn kennen. Wir sind gegen Verrat des Fußballs, den die WM in Katar zum Ausdruck bringt“, erklärten die Fans. Im modernen Fußball gehe es nicht mehr um gesunde Werte, Sport und Wettbewerb, sondern immer mehr um Macht und Geld. Für diese besorgniserregende Entwicklung sei die Katar-WM das beste Beispiel.

Der Verein reagierte umgehend auf die Forderung seiner Anhänger, ohne sich jedoch für einen Boykott auszusprechen. Der DBU müsse in einen näheren Dialog mit Fans, Partnern und anderen Verbänden treten, um gemeinsam Veränderungen in Katar herbeizuführen, erklärte Bröndby.

Proteste auch in Norwegen
Auch in Norwegen waren zuletzt Boykottforderungen laut geworden, dort jedoch nicht nur von Fanseite, sondern von mehreren Vereinen. Ein Boykott Dänemarks hätte aber bedeutend größeres Gewicht: In der aktuellen FIFA-Weltrangliste liegt das Land derzeit auf Rang zehn. Dass es dazu kommt, ist aber sehr ungewiss: Bisher deuten die Signale vom DBU darauf hin, dass nicht boykottiert, sondern auf andere Weise auf Veränderungen beim WM-Gastgeber hingearbeitet werden soll.

An einer WM-Teilnahme der Dänen herrschen schon nach den ersten drei Quali-Partien nur noch geringe Zweifel. Christian Eriksen und Co. führen auch dank eines 4:0 in Wien gegen das ÖFB-Team mit vier Punkten und dem deutlich besseren Torverhältnis vor Schottland, Österreich liegt einen weiteren Zähler dahinter auf Platz vier.

Norwegen, Deutschland, Dänemark und die Niederlande hatten jüngst bei ihren WM-Qualifikationsspielen mit T-Shirt-Aktionen auf die Menschenrechtslage in Katar aufmerksam gemacht. Österreichs Nationalspieler präsentierten vor dem Dänemark-Match während der Hymnen ein Transparent mit der Aufschrift „Menschenrechte schützen“.

Ausbeutung von Gastarbeitern
Der WM-Gastgeber steht international wegen der Ausbeutung von Gastarbeitern in der Kritik. Nach Recherchen des „Guardian“ sind in den vergangenen zehn Jahren mehr als 6.500 Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern in dem reichen Emirat gestorben. Katars Regierung erklärte, dass sie in den vergangenen Jahren mit Reformen die Lage der Arbeiter deutlich verbessert habe.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten