10.05.2021 08:21 |

Gesetze, Gütezeichen

Reisen buchen mit der Sicherheit von Reisebüros

Ob Lebensmittelprospekt oder beliebige Webplattform, fast überall stößt man auf Angebote für diverse Reisen. Oft ist auf den ersten Blick nicht erkennbar, wer tatsächlich Veranstalter der Reise ist und wer als Reisevermittler auftritt. Genau diese Dinge sind aber entscheidend für die rechtliche Sicherheit einer Urlaubsreise. In Österreich gelten bei Reisebuchungen sehr strenge Gesetze und Regelungen, die den Konsumenten größtmögliche Sicherheit garantieren. Daher sind die Entscheidung für einen heimischen Reiseveranstalter und die Buchung bei einem österreichischen Reisebüro der erste Schritt zum sorgenfreien Urlaub, egal ob sie im Internet buchen oder persönlich ins Reisebüro kommen. In beiden Fällen können Sie sich auf nachstehende Grundlagen verlassen:

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Bei Buchung in einem österreichischen Reisebüro erhalten Sie automatisch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reiseveranstalters, in denen alle Rechtsgrundlagen genau aufgelistet sind. Dazu gehören sämtliche Informationspflichten und Durchführungsbestimmungen, aber auch detaillierte Stornokosten, Umbuchungsmöglichkeiten sowie Regelungen für Zahlungsabläufe und etwaige Preisänderungen. Diese sind in Österreich exakt geregelt, dürfen nur aufgrund ganz bestimmter Umstände erfolgen und maximal 8% des Pauschalpreises betragen. Die AGBs sollte man sich stets vor Buchung genau durchlesen. Meistens sind sie auf der Webseite des Veranstalters leicht zu finden - so wie im Bereich „Rechtliches“ bei GEO Reisen, dem österreichischen Spezialisten für Individualreisen: 

Sicherungsschein und Insolvenzabsicherung
Für österreichische Veranstalter besteht eine in der Pauschalreiseverordnung festgeschriebene verpflichtende Insolvenzabsicherung der Kundengelder. Im Klartext bedeutet das, dass Kunden eines österreichischen Veranstalters von Gesetz wegen ihre Anzahlungen in voller Höhe rückerstattet bekommen, falls es zu einer Insolvenz kommt. Wichtig ist dabei, dass die gesetzlichen Bestimmungen für Anzahlungen eingehalten werden. Diese besagen, dass im Regelfall maximal 20% des Reisebetrages frühestens 11 Monate vor Abschluss der Reise eingehoben werden dürfen. Österreich hat damit im Augenblick eine verlässlichere Absicherung von Anzahlungen als etwa Deutschland, wo die Rückerstattung der Kundengelder von den Versicherungen gedeckelt ist. Veranstalter in anderen Ländern haben teilweise überhaupt keine derartige Versicherung.

Pauschalreisegesetz und europäische Pauschalreiserichtlinie
Reisende, die eine Pauschalreise eines österreichischen Veranstalters buchen, sind gesetzlich besonders gut geschützt. Basierend auf der Grundlage der europäischen Pauschalreiserichtlinie haftet ein Veranstalter für alle verbundenen Reiseleistungen gemeinsam und muss dafür gerade stehen, dass die gesamte Reise ordnungsgemäß abläuft. Das bedeutet Sicherheit auch bei unvorhergesehenen Ereignissen. Konkretes Beispiel: Jemand bucht eine Karibik Kreuzfahrt ab Miami. Die Flüge in die USA reserviert er unabhängig von der Schiffsreise direkt bei der Fluglinie. Versäumt er aufgrund einer Flugverspätung das Schiff, ist das Geld für die Kreuzfahrt verloren. Wird dieselbe Reisekombination jedoch pauschal bei einem österreichischen Veranstalter gebucht, etwa beim Kreuzfahrtspezialisten Austrian Cruise Center, so liegt bei diesem die Haftung für das Erreichen des Schiffes. Dasselbe gilt natürlich auch für Hotelreservierungen. Wer etwa direkt auf einer Hotel-Webseite ein Zimmer reserviert, muss bei Problemen im jeweiligen Ausland Beschwerde führen und dort gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten. Wird dasselbe Hotel über einen österreichischen Veranstalter gebucht, ist stets Österreich der gültige Gerichtsstand und der Reiseveranstalter im Inland erster Ansprechpartner.

Konsumentenschutzgesetz
Österreich verfügt über eines der besten und strengsten Konsumentenschutzgesetze der Welt. Dieses kommt immer zur Anwendung, wenn ein Konsument bei einem österreichischen Reiseunternehmen seine Buchung tätigt. Bei Buchungen in ausländischen Büros, egal ob es sich um Web-Anbieter oder stationäre Reisebüros handelt, kann man sich meist nicht auf das österreichische Konsumentenschutzgesetz berufen.

Datenschutzgrundverordnung
Jeder, der öfter im Internet surft, kennt das Thema: einmal bei einer Suchmaschine ein Schlüsselwort eingegeben, und schon kommen laufend einschlägige Werbungen. Manche Web-Plattformen gehen mit Daten teilweise nicht gerade sorgsam um. Die Rechtslage für österreichische Reisebüros und Reiseveranstalter hingegen basiert auf der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSVG), die eine Verwendung ebenso wie die verpflichtende Löschung von Kundendaten sehr genau regelt. Sie können also davon ausgehen, dass Ihre persönlichen Angaben bei österreichischen Reiseunternehmen bestens geschützt sind. Wie umfangreich der Datenschutz in heimischen Reisebüros gehandhabt wird, lässt sich zum Beispiel im Bereich „Datenschutz“ auf der Homepage von Raiffeisen Reisen nachlesen.

Fluggastrechte und Schwarze Liste
Speziell in der Hochsaison kommt es immer wieder zu Verspätungen im Flugverkehr. Seit einigen Jahren hat die Europäische Union bei Verspätungen von über drei Stunden fixe Beträge festgelegt, die dem Fluggast als Entschädigung zustehen. Ihr österreichisches Reisebüro kennt alle gesetzlichen Grundlagen und ist, sofern der Flug über das Reisebüro gebucht wurde, gerne bei der Beantragung dieser Entschädigung behilflich. Sicherheit für Ihre Flugbuchung bietet außerdem die „Schwarze Liste“ jener Fluglinien, die in Europa als nicht sicher gelten und die jedem österreichischen Reiseveranstalter bekannt ist.

E-Commerce-Gütezeichen und Trusted Shops
Um sich im Internet auf Qualität, Seriosität und Sicherheit verlassen zu können, sollte man auf bestimmte Kriterien achten. Zuallererst sind das ein ordnungsgemäßes Impressum und eine klare, unmissverständliche Leistungsbeschreibung bei sämtlichen Angeboten. Darüber hinaus gibt es das offizielle österreichische E-Commerce-Gütezeichen, das nur nach einer strengen unabhängigen Zertifizierung von Webseite und Web-Shop verliehen wird und ein maximales Maß an Verlässlichkeit im Online-Handel garantiert. Ein zusätzliches Stück Sicherheit verspricht das Trusted Shops Garantiesiegel, das europaweit seriöse Unternehmen kennzeichnet und darüber hinaus einen umfassenden Käuferschutz für Online-Shopper bietet. In Österreich verfügt die Unternehmensgruppe Raiffeisen Reisen / GEO Reisen als erstes Reiseunternehmen über beide Gütesiegel.

Fairness und Übersichtlichkeit
Reisen ist Vertrauenssache. Daher ist es für österreichische Reisebüros und Reiseveranstalter meist selbstverständlich, alle gesetzlichen Grundlagen, aber auch die jeweiligen Kontaktpersonen und deren Telefonnummern auf ihren Webseiten bekanntzugeben. Gerade beim Buchen von Reisen ist der persönliche Kontakt zum Reiseexperten seines Vertrauens besonders wichtig. So erreichen Sie immer die richtige Ansprechperson und landen nicht in irgendeinem Call-Center. Ein Musterbeispiel für übersichtliche und faire Information ist etwa die Webseite des Fernreisespezialisten Best4Travel, auf der Kunden sämtliche relevante Angaben auf einen Blick finden können.

Viel Spaß bei Ihrer sicheren Reiseplanung mit österreichischen Reisebüros und Reiseveranstaltern!

 Promotion
Promotion