23.03.2021 12:00 |

Im Hang festgesessen

Alpinisten in Not: Ötscher als Nachtquartier

Auf dem Ötscher kam es am Sonntag zu einem großen Rettungseinsatz: Vier Skitourengeher verirrten sich samt Hund im Lawinengebiet. Ihre Rettung dauerte bis Montagnachmittag an – leicht verletzt!

Eine besonders harte Nacht verbrachten wohl vier verirrte Alpinisten auf dem Ötscher. Das Wahrzeichen des Mostviertels verwandelte sich am Wochenende lawinentechnisch nämlich zu einem wahren Minenfeld. Nach dem Einsatzabbruch am Sonntag wurde die Suche nach dem Biwak der Vermissten Montagfrüh wieder aufgenommen. Bereits am Vormittag konnten die Opfer endlich erreicht und auch teilweise gerettet werden. Gegen 13.30 Uhr gab es schließlich die große Entwarnung.

Nach dem Abstieg ins Tal wurden die Patienten mit leichten Erfrierungen und Unterkühlungen in ein umliegendes Spital geflogen, und auch dem beteiligten Hund ging es den Umständen entsprechend gut, wurde betont. „Zwischenzeitlich waren bis zu 70 Helfer im Einsatz. Die Rettungsaktion gestaltete sich nicht zuletzt aufgrund der erheblichen Lawinengefahr schwierig. Im Endeffekt konnte aber Schlimmeres verhindert werden“, erklärt ein Sprecher der Bergrettung NÖ-Wien stolz.

Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).