21.03.2021 14:57 |

Nur für Behörden

Tierschützer wollen Infos über Halteverbote

Tierschutzorganisationen möchten Informationen über Halteverbote. Doch der Datenschutz ist wichtiger.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Verurteilungen wegen Tierquälerei können für den Täter auch zu einem Tierhalteverbot führen. Bundesweit! Doch wie geht es zum Schutz für die Vierbeiner weiter? „Schwierig“, sagt Jürgen Stadler von der Pfotenhilfe Lochen. „Züchter, Tierheime und Tierschutzorganisationen werden nicht informiert. Wenn jemand ein Tier von uns nehmen will, wissen wir nicht, ob gegen ihn ein Tierhalteverbot besteht.“

Datenschutz wichtiger
Bei der Abteilung Veterinärrecht des Landes OÖ ist das Problem bekannt. Juristin Waltrud Bittmann: „Das ist ein datenschutzrechtliches Problem. Aber wenn uns eine konkrete Person genannt wird, können wir Auskunft geben.“ Von der Bezirksbehörde werden die Verbote jährlich kontrolliert. Ist ein Betroffener verzogen, werden die Behörden am neuen Wohnort informiert.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).