19.03.2021 12:00 |

Kurz vor LK-Wahl

Erdäpfel weiter im Fokus

In der Tiroler Landespolitik kritisieren FP und die Neos VP-Bauernbündler Romed Giner scharf. Dieser hatte im Vorfeld ägyptische Erdäpfel verpackt und MPreis zur Verfügung gestellt. Beim Innsbrucker Gemeinderat standen die Schulen der Stadt im Fokus.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Aktueller Aufreger in der Landespolitik sind nach wie vor die ägyptischen Erdäpfel bei MPreis, vor allem im Hinblick auf die liegen gebliebene Ware der Tiroler Bauern – die „Tiroler Krone“ berichtete. LA Alexander Gamper (FPÖ) sieht hier gar eine Parallele zum Masken-Skandal der Hygiene Austria. Besonders ÖVP-Bauernbündler Romed Giner, der die ägyptischen Kartoffeln verpackt und geliefert hat, steht in der Kritik: „Giner ist ein Prototyp eines schwarzen Bauernbündlers, der nur auf seinen eigenen Vorteil aus ist. Hier trifft das Motto des Freiheitlichen Wahlkampfes „verraten und verkauft von Bauernbund und Politik zu 100 Prozent zu“, konkretisiert Gamper.

Auch Neos kritisieren scharf
Auch LA Andreas Leitgeb (Neos) stößt ins selbe Horn: „Aufgrund der Absatz-Einbußen durch Corona bleiben die Tiroler Gemüsebauern auf ihrer Ernte sitzen – zugleich importiert ein Lebensmittelhändler Kartoffeln aus Ägypten über einen heimischen Großbauern. Da ist doch der Wurm drin!“

Zusätzliches Angebot
Seitens MPreis wird hingegen betont, dass man keinesfalls heimische Produkte verdränge, sondern dem Konsumenten mit ägyptischen Kartoffeln ein zusätzliches Angebot machen will.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).