19.03.2021 10:35 |

Traklhaus Salzburg

Gewichtige Kunst von Michael Kos

Der in Kärnten geborene Bildhauer und Objektkünstler Michael Kos stellt erstmals seit drei Jahren wieder in Salzburg aus. Bekannt ist er vor allem wegen seiner oft tonnenschweren Skulpturen. Für die Ausstellung „Lose Formation“ (19. März bis 30. April) wurde u. a. ein großer Marmor-Stein ins Traklhaus transportiert.

In der Michael-Kos-Ausstellung „Lose Formation“ sind vorwiegend großformatige Objekte, Skulpturen und Installationen aus Stein und Metall zu sehen. „Meine Arbeit geht immer stark vom Material aus. Zu meinen Klassikern gehören die Steinvernähungen, wo massive Steine durch Nähte quasi das Auge überlisten. Dem mit ewiger Haltbarkeit assoziierten Stein wird dadurch eine gewisse Verletzlichkeit und Vergänglichkeit zugeschrieben“, sagt Michael Kos. Solch ein im Traklhaus gezeigter Marmor-Findling wiegt satte 750 Kilogramm. Auch ein „Raumwürfel“ mit mehr als zwei Meter Kantenlänge ist in der Ausstellung zu sehen.

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol