20.12.2010 17:38 |

62.000 Euro Schaden

Wertsachen aus Briefen geklaut: Postler verurteilt

20 Jahre lang hat er Wertsendungen mit Bargeld, Gutscheinen, Schmuck und Urkunden einfach abgefangen - und damit einen Schaden von mindestens 62.000 Euro verursacht. Am Montag stand nun ein 50-jähriger Ex-Postbeamter am Klagenfurter Landesgericht vor dem Richter. Wegen gewerbsmäßigen schweren Betrugs und Urkundenunterdrückung wurde er schließlich zu 24 Monaten Haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Eigentlich habe er ja nicht so schlecht verdient, mit 1.900 Euro im Monat sei er gut ausgekommen, gab der Mann vor dem Schöffensenat mit Vorsitzendem Richter Manfred Herrnhofer an. Die Arbeitszeiten wären aber immer schlechter geworden, im Privatleben habe er keine Partnerin gefunden, also habe er immer mehr Geld für Prostituierte ausgegeben.

Briefe verbrannt oder entsorgt
Laut Staatsanwältin Tanja Kapper war der Postler im Jahre 1990 auf die Idee gekommen, Briefe abzufangen und darin enthaltene Wertsachen zu behalten. "Die Kuverts, in denen nichts zu finden war, habe ich mit Klebeband wieder zugeklebt und wieder in den normalen Briefverkehr eingeschleust", gab der Mann an. Einige Briefe habe er auch verbrannt oder entsorgt. Es sei "leicht" gewesen, an die Briefe zu gelangen. "Meistens beim Frühdienst, da habe ich die Kuverts durchgesehen, die am Abend zuvor nicht weggegangen sind", erklärte er.

Mitarbeiterin ließ Postler auffliegen
Aufgefallen war der Betrug einer Mitarbeiterin, die im Erhebungsdienst der Post arbeitet. "Am 14. Juli 2010 sind 22 Sendungen zu mir gekommen, die aus einem Briefkasten aus Krumpendorf stammten, die allesamt mit Klebeband verschlossen waren und einen Poststempel vom 13. Juli hatten", erklärte die Zeugin. Daraufhin habe sie angefangen, Dienstpläne mit den Stempeldaten abzugleichen und sei so auf den Angeklagten gestoßen.

Die tatsächliche Schadenshöhe kann nicht mehr festgestellt werden. Die Post haftet grundsätzlich mit einem Betrag von 72,67 für jede nicht angekommene Sendung. Im Fall des Angeklagten musste die Post insgesamt 61.950 Euro Schadenersatz bezahlen. "Heute ist Zahltag", sagte Richter Herrnhofer bei der Urteilsverkündung. Der suspendierte Postbeamte nahm das Urteil an, Staatsanwältin Kapper gab keine Erklärung ab.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol