09.03.2021 14:23 |

Gewürgt, geschlagen

Gewalt gegen Frauen: Zwei Verdächtige festgenommen

Weil sie gegen ihre Partnerinnen gewalttätig vorgegangen sein sollen, sind zwei Männer am Montag von der Wiener Polizei aus dem Verkehr gezogen worden. Für einen 50-Jährigen klickten in Penzing die Handschellen, nachdem er seine um elf Jahre jüngere Ehefrau gewürgt, an den Haaren gerissen und mit dem Umbringen bedroht haben soll. Ein 37-Jähriger wurde in Favoriten festgenommen. Er soll seine Ex-Lebensgefährtin Ende Jänner geohrfeigt und zu Boden gestoßen haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die 39-Jährige hatte damals gegen den Mann wegen Verdachts auf mehrfache Körperverletzung und gefährliche Drohung ein Betretungs-und Annäherungsverbot erwirkt. Es wurde auch eine einstweilige Verfügung erlassen, die ihm jedweden Kontakt zu seiner Ex-Partnerin untersagte. Nach seiner Beschuldigteneinvernahme wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Wie die Landespolizeidirektion am Dienstag mitteilte, meldete sich die 39-Jährige am Montagnachmittag bei der Polizei und erklärte, ihr Ex-Lebensgefährte stehe ungeachtet des gegen ihn laufenden Strafverfahrens auf der Grünfläche vor ihrem Wohnzimmerfenster und brülle Drohungen in Richtung ihrer Wohnung. Zuvor habe der 37-Jährige zahlreiche Drohung auf ihrer Mobilbox hinterlassen und ihr üble SMS geschickt. Die Polizei verständigte darauf hin die Staatsanwaltschaft, die mündlich die Festnahme des 37-Jährigen anordnete.

Töchter versuchten, Mutter zu schützen
Der 50-jährige Familienvater wurde in den Nachtstunden von Beamten der Polizeiinspektion Leyserstraße festgenommen. Der gebürtige Syrer soll seiner Frau Gewalt angetan haben, weil diese Trennungswünsche äußerte. Die beiden Töchter des Ehepaars - 16 und 18 Jahre alt - griffen ein, um ihre Mutter zu schützen, worauf ihnen der Familienvater mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen haben soll. Zugleich mit der Festnahme wurde ein vorläufiges Betretungs- und Annäherungsverbot ausgesprochen.

Polizei ist „Ansprechpartner für jedes Opfer“
„Die Wiener Polizei ist Ansprechpartner für jedes Opfer von Gewalt und duldet keine Gewalt, gleichgültig in welcher Form. Der Polizei-Notruf 133 ist jederzeit für Personen die Gewalt wahrnehmen oder von Gewalt betroffen sind erreichbar. Auch der 24-Stunden Frauennotruf (01/71719) und der Frauenhaus-Notruf des Vereins Wiener Frauenhäuser (05/7722) sind rund um die Uhr besetzt“, betonte die Wiener Polizei. Die Beratungshotline der Kriminalpolizei (LKA AB 04) lautet 0800/216346.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)