Ab heute in Graz

Oberösterreicher wegen Mordverdachts vor Gericht

Ein 35-jähriger Oberösterreicher aus dem Großraum Steyr muss sich ab heute, Montag, in Graz wegen Mordes und Mordversuchs vor Gericht verantworten. Der Jurist soll im Februar des Vorjahres seine Ex-Freundin erschossen und deren Bruder angeschossen haben.

Die Beziehung der 34-Jährigen aus der Gemeinde Großwilfersdorf mit ihrem mutmaßlichen Mörder dauerte nur wenige Monate. Der 35-jährige Ex-Freund soll die Frau belogen und überwacht haben - daraufhin hatte die Frau die Beziehung beendet.

Angst vorm Ex
Das Ende der Beziehung soll der Jurist aber nicht akzeptiert haben: Freunde seien beim späteren Opfer ins Haus eingezogen, weil sie Angst vor der Rückkehr des Ex-Freundes hatte und wusste, dass er eine Waffe besaß. Außerdem soll er versucht haben, in Haus einzudringen. Die Frau habe über WhatsApp ihre Nachbarn aufgerufen, achtsam zu sein und sie sofort zu informieren, wenn der Ex-Freund auftauche.

Alarmanlage abgeschaltet
Ende Februar des Vorjahres wurde dann laut Staatsanwaltschaft die Alarmanlage der Frau deaktiviert, kurz darauf soll der Ex-Partner ins Haus eingedrungen sein und die Frau überrascht haben. Sie habe über Textnachrichten ihren Bruder zur Hilfe gerufen, dieser habe sofort darauf die Polizei alarmiert und sich auf den Weg gemacht.

Bruder kam zu Hilfe
Als er beim Haus der Schwester eintraf, telefonierte er nochmals mit der Polizei. Als der Ex-Freund dies bemerkte, soll er laut Staatsanwaltschaft seine - vermutlich zuvor im Haus versteckte Waffe - geholt und auf die Frau geschossen haben. Diese versuchte daraufhin mit ihrem Bruder zu flüchten - der 35-Jährige soll infolge auf den Bruder geschossen haben, woraufhin dieser gestürzt sei. Der mutmaßliche Täter lief anschließend der Frau hinterher und schoss weitere Male auf sie - die 34-Jährige starb an ihren schweren Verletzungen. Der 35-jährige Angeklagte soll dann den Bruder mit gezogener Waffe weiterverfolgt haben.

Notwehr
Noch am Tatort wurde der Verdächtige verhaftet, der sich mit einer Notwehrsituation verantwort. Der Prozess ist für mehrere Tage anberaumt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol