Das meiste in OÖ

Saline investiert 115 Millionen Euro

Der Gewinn stieg stark an, jetzt will die Saline Austria mit Sitz in Ebensee weiter wachsen und moderner werden. Dazu werden 115 Millionen Euro in die Hand genommen.

Die Salinen Austria AG investiert in den kommenden fünf Jahren 115 Millionen Euro in die Erneuerung von Salzanlagen in Ebensee und in zusätzliche Bohrlochsonden für die Soleproduktion in Altaussee, Hallstatt und Bad Ischl. Es sei das größte Investitionsvorhaben der letzten 40 Jahre, berichtete das Unternehmen am Dienstag. Finanziert wird großteils aus dem eigenen Cashflow.

Trockensalzproduktion ausbauen
Zudem wird im April das für 10 Millionen Euro erneuerte Schaubergwerk der Salzwelten GmbH in Hallein eröffnet. In der Saline Ebensee soll bis Anfang 2023 ein neues Trocknergebäude mit der „derzeit modernsten Prozesstechnik weltweit“ entstehen. Dadurch könne die Trockensalzproduktion gesteigert und das Produktangebot noch stärker in Richtung Spezialitäten ausgerichtet werden. Zusätzlich fließt Geld in neue Verpackungslinien. „Mit den umfassenden Investitionen sind wir für die Zukunft gut gerüstet, um am hart umkämpften europäischen Salzmarkt Erfolg zu haben. Salz aus Österreich punktet bei unseren Kunden mit höchster Qualität und Reinheit, einem tollen Servicelevel und bester Logistikleistung“, sagte Vorstandsvorsitzender Peter Untersperger.

1,2 Millionen Tonnen Salz pro Jahr
Die Salinen Austria AG hat eine Produktionskapazität von 1,2 Millionen Jahrestonnen Salz. Über 4 Millionen Kubikmeter Sole fließen pro Jahr aus den Salzbergwerken in Altaussee, Bad Ischl und Hallstatt in die Saline nach Ebensee. Aus über der Hälfte der Produktion werden Salzspezialitäten für den medizinischen Bereich, den Lebensmittel-Einzelhandel und die Lebensmittelindustrie, den Agrarbereich, die Wasseraufbereitung und die Düngemittelindustrie. In diesem Segment sei man in führender Stellung in Mittel- und Südeuropa, erklärte das Unternehmen. Aus einem Teil werden Salzprodukte wie Kochsalzlösungen für die medizinische Versorgung in Österreich. Ein Drittel der Produktion nimmt der Streusalzbereich für den Wintereinsatz ein.

Weniger Umsatz, mehr Gewinn
Die Salinen Austria Gruppe hat im Geschäftsjahr 2020 (per 30. 6.) mit 142,4 Millionen Euro etwas weniger als im Vorjahr (150,8 Millionen) erwirtschaftet. Der Gewinn ist aber von 4,46 Millionen auf 13,4 Millionen Euro gestiegen. Das erklärte das Unternehmen mit „Früchten eines Kostensenkungsprogramms und Preiserhöhungen über alle Segmente hinweg“. Der Jahresumsatz der Salinen Austria AG sank 2020 (zum 30. 6.) ebenfalls leicht auf 123,4 (2019: 131,6) Millionen Euro, dafür stieg der Gewinn von 1,7 auf rund 7,9 Millionen Euro. Aktuell sind 520 Mitarbeiter in Österreich und in sieben Vertriebsniederlassungen in Mittel- und Osteuropa beschäftigt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 11. April 2021
Wetter Symbol