02.03.2021 09:04 |

Behörden rätseln

„Nicht identifizierte“ Krankheit: 15 Tote im Kongo

Eine unbekannte Krankheit, an der im Westen der Demokratischen Republik Kongo bislang 15 ältere Menschen gestorben sind, gibt den Behörden des afrikanischen Landes Rätsel auf. Die „noch nicht identifizierte“ Krankheit, die für Menschen im Alter zwischen 60 und 80 Jahren tödlich endete, trete im Gesundheitsbezirk Kasongo-Lunda nahe der Grenze zum benachbarten Angola auf, berichtet der Gouverneur der Provinz Kwango.

Die Kranken litten demnach an Kopfschmerzen, Atemproblemen sowie an Fieber. Die Gesundheitsbehörden des Landes seien vor Ort im Einsatz, sagte der Gouverneur am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Proben seien bereits für weitere Tests an das biomedizinische Forschungsinstitut des Landes geschickt worden, hieß es seitens der Behörden.

In der Region traten bisher Fälle von Covid-19 und dem Chikungunya-Fieber auf. In der Gegend mangelt es sowohl an medizinischer Versorgung als auch an Infrastruktur.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).