22.02.2021 10:00 |

Dealer-Netzwerk

So funktionierte das Geschäft mit den Drogen

Ein Jahr dauerten die Ermittlungen der „SoKo Slovenija“. Kürzlich sprengten Salzburger Kriminalisten, wie berichtet, ein 13-köpfiges Drogennetzwerk. Die Bande soll Rauschgift um 3,2 Millionen Euro verkauft haben. Die „Krone“ zeigt, wie das organisierte Dealer-Netzwerk mit Angst und Gewalt operiert und mit Bunkerwohnungen sowie wöchentlichen Kurier-Fahrten funktioniert hat.

Ein heißer Tipp von Kärntner Beamten brachte das Landeskriminalamt Salzburg (LKA) im März 2019 auf die Spur der Bande. „Das Suchtgift ist über Slowenien nach Österreich gekommen und dann weiterverteilt worden“, erklärt LKA-Leiter Christian Voggenberger. Bei den Nachforschungen stellten die 16 Ermittler fest: „Im Schnitt einmal pro Woche fuhren Kuriere von Villach in den Pongau.“ Dort lagerten die Bandenmitglieder die Drogen in Bunkerwohnungen – teils durch Notstandshilfe finanziert. In Schwarzach verarbeiteten sie das Rauschgift mit einer Presse zu Blöcken.

Zehn Verdächtige waren die Drahtzieher vom Pongau aus, der Rest der Bande vertickte den Stoff in Oberösterreich, dem Pinzgau und in der Stadt Salzburg.

Bande trieb Schulden mit Schusswaffen ein
In der Organisation folgten die Banden-Mitglieder einer klaren Hackordnung. Blieben Zwischenhändler innerhalb der Organisation Geld schuldig, setzten die Bosse auf Drohungen mit Schusswaffen.

Nach mehr als einem Jahr waren schließlich genug Beweise gesammelt, um die Bande hochzunehmen. Am 1. Juli 2020 klickten bei österreichweit 15 Razzien für elf Zielpersonen die Handschellen. Seit diesem Februar stehen die Ausmaße des Drogennetzwerks fest: Von März 2019 bis Juli 2020 schafften Kuriere acht Kilogramm Cannabis im Wert von 34.000 Euro nach St. Johann. Kokain, Speed und Cannabis im Gesamtwert von 100.000 Euro wurde bei den Razzien gefunden.

LKA-Schätzungen zu Folge wurden 15 Kilo Koks, 30 Kilo Speed, 100 Kilo Cannabis und zwei Kilo Heroin im Gesamtwert von 3,2 Millionen Euro an 160 Abnehmer in Salzburg und Braunau verkauft. Ein Kroate (36) und ein Mazedonier (25) sitzen als Hauptverdächtige in U-Haft. Ein weiterer Bandenboss aus Bosnien und zwei Landsleute (40, 23, 29) sind zur Fahndung ausgeschrieben. Auch wegen Sozialbetrugs wird ermittelt.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. März 2021
Wetter Symbol