21.02.2021 11:50 |

Proberäume in Gnigl

Stadtchefs platzt wegen Standort-Kritik der Kragen

Die Wortwahl wird rauer. Im Streit um den Standort eines Hauses mit Proberäumen für die freie Kulturszene haben Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) und Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) wenig Verständnis für die verbalen Angriffe der Kulturinitiativen. Sie könnten das ganze Projekt zum Kippen bringen.

Als „Proberäume in der Pampa“ wird der geplante Standort eines Kulturhauses für die freie Szene auf den Hannak-Gründen in Gnigl von Salzburger Kulturinitiativen kritisiert. Der ressortzuständige Vizebürgermeister Bernhard Auinger ist von solchen Einwürfen langsam genervt: „Wir haben uns als Ersatzquartier für das ursprünglich auf dem Areal der Rauchmühle geplante Projekt in den letzten zweieinhalb Jahren sechs Liegenschaften angesehen, aber in einer Stadt wie Salzburg gibt es nicht so viele freie Flächen. Es ist eine Illusion zu glauben, man findet einfach eine zweite Rauchmühle. Wenn man jetzt dagegen arbeitet und es dafür keine politische Mehrheit gibt, dann wird es in dieser Funktionsperiode gar kein solches Projekt mehr geben.“

Identisches Konzept und überschaubare Kosten
Was den Standort betrifft, will Bürgermeister Harald Preuner zwar noch andere Optionen prüfen lassen, den Unmut über Kritik am Projekt und der „mangelnden Einbindung“ der Kulturinitiativen teilt er aber mit Auinger: „Wir bringen dort das ursprüngliche Raumangebot in einem überschaubaren Kostenrahmen und fast identisch zur Rauchmühle unter. Der Stadtteil ist vielleicht nicht so urban wie beim Rockhouse oder beim Republic, aber mit dem MARK befindet sich ein anderes Kulturhaus der Szene in unmittelbarer Nähe.“ Das Konzept sei zuletzt bewusst im stillen Kämmerlein entwickelt worden. „Sonst diskutieren wir die nächsten drei Jahre über irgendwelche Außenfassaden. Jetzt geht es mal um die Proberäume“, bekräftigt Preuner.

Die Baupläne für das große Hannak-Projekt sind auf alle Fälle eingereicht. Mitte März befasst sich der Gestaltungsbeirat ein weiteres Mal damit. Knackpunkt ist ein Lärmgutachten, von dem es abhängt, ob das Gelände auf einmal oder in Etappen verbaut wird. Bei Hannak Immobilien hofft man auf einen Baustart im Frühsommer.

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol