08.12.2010 13:17 |

Mit 10.000 € dotiert

Kulturfonds-Preise an Puntscher-Riekmann & Hübner

Die Preisträger des Kulturfonds der Stadt Salzburg 2010 sind die Malerin und Bühnenbildnerin Ursula Hübner und die Politikwissenschaftlerin Sonja Puntscher-Riekmann. Weiters ehrte die 14-köpfige Jury unter dem Vorsitz des Salzburger Bürgermeisters Heinz Schaden (SP) den ehemaligen Chefredakteur der Salzburger Nachrichten, Karl-Heinz Ritschel, für sein Lebenswerk. Die Auszeichnungen sind mit je 10.000 Euro dotiert und werden am Donnerstagabend verliehen.

Die mit je 3.000 Euro dotierten Förderpreise gehen an die Autorin und Übersetzerin Andrea Grill, die Choreographin Helene Weinzierl und die Feminismus-Forscherin Elke Zobl. Im Bereich Jugend-Projekte wurden der Literaturvermittler Peter Fuschlberger, die Schauspielerin Caroline Richards sowie die Leiter des Kinderzirkus SaWaZi, Ulf Kirschhofer und Karin Rehn-Kaufmann, geehrt.

"Kritisch-ironische Rekonstruktion"
Die 1957 in Salzburg geborene Bühnenbildnerin und Malerin Ursula Hübner bekommt den internationalen Preis für Kunst und Kultur für ihre "magischen Theateraugenblicke" sowie ihre eigenständige Bildersprache, die als "Spiel mit dem Prinzip der Maskerade bis zur kritisch-ironischen Rekonstruktion fetischistischer Bildstrukturen" verstanden werden könne (so die Jury). Die bereits vielfach ausgezeichnete Maria-Lassnig-Schülerin unterrichtet an der Kunstuniversität Linz.

Multitalentierte Puntscher-Riekmann
Der internationale Preis für Wissenschaft und Forschung geht an die Germanistin, Romanistin, Philosophin und Politikwissenschaftlerin, Sonja Puntscher-Riekmann. Die 1954 in Bozen geborene Professorin und Vizerektorin der Universität Salzburg und ehemalige Nationalratsabgeordnete der Grünen hat sich auch als Autorin einen Namen gemacht. So veröffentlichte sie zahlreiche Beiträge zu den Themen "europäische Verfassung und Parlamentarismus" sowie zur europäischen Integration, darunter "Europa Res Publica", einen Sammelband über die europäische Einigung.

Ehrung für das Lebenswerk für Karl-Heinz Ritschel
Der 1930 im Riesengebirge geborene, mittlerweile pensionierte Chefredakteur der Salzburger Nachrichten, Karl-Heinz Ritschel, wird für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Ritschel hat die journalistische Linie dieser Zeitung ab 1959 als Redakteur und ab 1965 als Chefredakteur mehr als 35 Jahre lang geprägt. Auch als Buch-Autor habe Ritschel Spuren hinterlassen, wie die Jury-Mitglieder anmerkten.

Am Donnerstagabend um 19 Uhr werden die Preisträger des Kulturfonds der Stadt Salzburg in einem Festakt in der TriBühne Lehen geehrt. Weiters präsentiert die Stadt bei dieser Gelegenheit die Stipendiaten und Förderungsnehmer diverser Tourneen und Instrumenten-Ankäufe.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol